Mann im Bett mit Rückenschmerze - vielleicht hilft ein Matratzentausch
© djoronimo - stock.adobe.com

Anzeichen für einen Matratzentausch

« Wann eine neue Schlafunterlage her muss »

Gesunder Schlaf hängt in entscheidendem Maße von der Matratze ab: Ist diese ungeeignet oder schlichtweg überaltert, kann sie ihre Aufgabe nicht mehr vollauf erfüllen. Es drohen neben Schlafproblemen auch körperliche Warnsignale. Hier erfährst du, wann ein Matratzentausch ratsam ist und wie du ihn durch gute Pflege der Schlafunterlage so lange als möglich hinauszögerst.

Denn wie man sich bettet, sie liegt man

Die gängige Redensart bewahrheitet sich sowohl in ihrer wörtlichen als auch in der übertragenen Bedeutung. Tatsächlich macht es einfach einen Unterschied, ob der Körper auf steinhartem Beton, einer wabbeligen Hängematte oder einer modernen Matratze zur Ruhe kommen soll. Den Einsatz, mit dem du dich für die bestmögliche Liegeart im Bett engagierst, gibt dir dein körperliches Wohlbefinden spätestens nach dem Aufstehen zurück.

Zeigt sich anstelle ausgeruhter Fitness immer wieder ein Übermüdungszustand, dann ist es an der Zeit, die Bett-Situation einer genaueren Prüfung zu unterziehen.

Es könnte nötig sein, die Matratze zu wechseln, wenn sich eines oder mehrere der folgenden Indizien zeigen. Eines dieser sechs Anzeichen allein kann ebenso auftreten wie mehrere in Kombination. Alle deuten darauf hin, dass die Schlafunterlage entweder zu alt und damit durchgelegen ist oder für die eigenen Bedürfnisse unpassend ist. Beide Varianten führen zur klaren Konsequenz: Ein Matratzentausch muss her, um dem Körper endlich wieder die Ruhe und Entspannung zu gönnen, die er dringend benötigt.

Hand drückt auf Matratze
© wilson – stock.adobe.com

Matratzentausch nötig? Sechs klare Hinweise, die für Ja sprechen!

1. Körperliche Anzeichen

Morgens mit Verspannungen oder Schmerzen aufzuwachen, ist nicht normal. Wenn andere Ursachen auszuschließen sind und sich dennoch seit einiger Zeit vermehrt körperliche Probleme bemerkbar machen, könnte eine neue Matratze Linderung verschaffen. Typische Symptome sind Nacken- und Schulterverspannungen, morgendliche Kopfschmerzen sowie Schmerzen im unteren Rücken. Wenn diese Anzeichen auftreten, besteht Handlungsbedarf. Wer untätig bleibt, riskiert dauerhafte oder äußerst unangenehme Schäden wie Bandscheibenvorfälle. Grund: Wahrscheinlich stützt die Schlafunterlage den Körper nicht mehr ausreichend. Die Muskeln halten dagegen, um die Wirbelsäule im Bett in eine sichere Haltung zu bringen. In der Folge verhärten sie sich, verspannen und ziehen den Körper in Fehlhaltungen.

Junge Frau im Bett fasst sich an den schmerzenden Nacken - Matratzentausch als mögliche Lösung
© boyloso – stock.adobe

2. Verminderte Schlafqualität

Ebenso können neuerdings auftretende Ein- und Durchschlafprobleme durch mangelnde Stützkraft begründet sein. Der Körper ist dann gezwungen, im Bett schlechte Haltungen einzunehmen. Irgendwann entstehen daraus Unannehmlichkeiten, die uns aus dem Schlaf reißen. Alternativ kann eine unterschwellige Abneigung gegen das Bett entstehen, wenn wir uns darin nicht wohlfühlen.

3. Verfallsdatum von Matratzen

Tatsächlich besitzen auch Matratzen ein Ablaufdatum. Bei hochwertigen Modellen ist nach etwa zehn Jahren Schluss. Einfachere Ausführungen mit geringerem Raumgewicht machen schon deutlich früher einen Matratzentausch ratsam.

Matratze lehnt an Wand - Matratzentausch wird spätestens nach 10 Jahren fällig
© Noel – stock.adobe.com

4. Klar sichtbare Kuhlen

Unabhängig von ihrem Material sollten alle Matratzenarten nach der Benutzung immer wieder in ihre Ursprungsform zurückspringen. Bilden sich stattdessen beständige Kuhlen in der Oberfläche, kann von einer ausreichenden Stützkraft oder gar Punktelastizität keine Rede mehr sein. Hier ist ein baldiger Matratzentausch unumgänglich.

5. Liegeeigenschaften

Matratzentausch oder nicht? Aufschluss gibt der Liegetest: In Rückenlage sollte kein Hohlkreuz entstehen, die Hand muss sich aber noch locker unter den Lendenbereich schieben lassen. Seitlich brauchen die Schultern sowie das Becken genügend Nachgiebigkeit, um in die Unterlage einsinken zu können, kein Bereich sollte jedoch durchhängen. Stattdessen muss die Wirbelsäule von hinten betrachtet möglichst in einer Linie liegen.

6. Unerwünschte Gesellschaft im Bett

Wer plötzlich unter Allergiesymptomen wie Juckreiz, Ausschlag, tränenden Augen oder Kopfschmerzen leidet, beherbergt möglicherweise ungebetene Gäste im Bett: Schimmel, Milben oder gar Bettwanzen können sich auch in perfekt gepflegten Schlafzimmern einschleichen. Manchmal genügen Kleinigkeiten. Je nach Hartnäckigkeit ist ein Matratzentausch die bessere und gründlichere Lösung als der Versuch einer Reinigung.

Symbolbild, Lupe entdeckt Ungeziefer im Bett
© New Africa – stock.adobe.com

So leben Matratzen länger

Es ist leider unumgänglich: Früher oder später gilt es, selbst die hochwertigste Matratze zu wechseln. Kein noch so luxuriöses Modell bringt eine unbegrenzte Lebensdauer mit, irgendwann macht sich Verschleiß bemerkbar. Schließlich halten die Konstruktionen Nacht für Nacht – und damit Tausende von Stunden im Jahr – unserem Körpergewicht sowie dem natürlichen Nachtschweiß stand. Je intensiver diese beiden Faktoren einwirken, desto früher wird ein Matratzentausch anfallen. Allerdings besteht ein gewisses Spektrum, und dieses hängt von der richtigen Matratzenpflege ab. Je besser du die Schlafunterlage behandelst, desto länger behält diese ihre jugendliche Frische – das heißt, ihre ursprünglichen Stützeigenschaften sowie die hygienische Unbedenklichkeit.

JADE 690 Kaltschaummatratze mit 7-Zonen Liegesystem, klimaneutral hergestellt

Matratzenpflege – Anti-Aging für die neue Matratze

Wie wir es auch von der Hautpflege kennen: Vor dem Alterungsprozess gibt es kein Entkommen, aber er lässt sich elegant hinauszögern. Die neue Matratze benötigt dafür vor allem viel frische Luft, regelmäßige Reinigung und etwas Bewegung.

Lüften

Bettwaren werden Nacht um Nacht mit gut einem halben Liter Flüssigkeit vom nächtlichen Schwitzen der Schlafenden konfrontiert. Diese Nässe muss vom Stoff weggeleitet und an die Umgebungsluft abgegeben werden können, sonst drohen Schimmel und Ungeziefer unter der Bettdecke. Als optimal gilt morgendliches Lüften des Schlafzimmers bei weit geöffneten Fenstern für mindestens 10-20 Minuten. Kissen und Decke liegen dabei im Idealfall nicht auf der Matratze, sodass die Luft ungehindert zirkulieren kann. Damit die Luftfeuchtigkeit insgesamt ausbalanciert bleibt, hilft es überdies, klug zu heizen und den Lüftvorgang auch abends erneut durchzuführen.

Mann hebt Matratze an
© CrispyMedia – stock.adobe.com

Reinigen

Schlafunterlagen, die über Matratzen-Schutzbezüge oder entsprechende Topper verfügen, sind in Sachen Anti-Aging klar im Vorteil. Zunächst kann nicht jeder kleine Nässe-Fauxpas oder Schmutz bis in die Tiefen des Kerns vordringen. Außerdem lassen sich die Bezüge unkompliziert abnehmen und bei ausreichend hohen Temperaturen ab 60 Grad in der Maschine waschen. Keime oder Milbenkot werden so unschädlich gemacht. Es lohnt sich also immer, direkt beim Kauf auf entsprechende Ausstattung zu achten. Überdies gehört auch ein regelmäßiger Tausch der Bettwäsche mindestens alle zwei Wochen zur Matratzenpflege.

f.a.n. Thermofill-Matratzenschoner als Auflage zwischen Lattenrost und Matratze

Drehen und Wenden

Abschließend solltest du der Schlafunterlage immer wieder etwas Bewegung verschaffen. Etwa einmal pro Quartal bietet es sich an, die Matratze komplett zu drehen und zu wenden, sodass die Matratzenseite, die vorher zum Lattenrost zeigte, nun unter dem Laken liegt und überdies der Kopf mit den Füßen tauscht. Dadurch entsteht ein Druckausgleich. Stärker belastete Stellen bekommen etwas Ruhe und liegen sich nicht so schnell durch. Diese Wende-Technik lässt sich mit den meisten modernen Modellen durchführen, es sei denn, sie besitzen klar definierte Zonierungen.

f.a.n. Medisan XXL 1.000 T - 7-Zonen Matratze Tonnentaschenfederkern mit waschbarem Bezug 60°C

Matratzentausch heißt: neue Schlafunterlage, neuer Lattenrost

Ein Matratzentausch ist also unvermeidlich, wenngleich die hochwertige Schlafunterlage mit durchdachter Matratzenpflege deutlich länger durchhält. Wer klare Hinweise auf Verschleißerscheinungen oder ein grundsätzlich falsches Modell bemerkt, kann der eigenen Schlafqualität sowie dem körperlichen Befinden durch eine neue Matratze Gutes tun. Aber Achtung: Häufig ist es doch nicht ganz so einfach. Denn damit du wirklich richtig liegst, sollte der Lattenrost zur Matratzenwahl passen. Ist auch er überaltert, dann besser gleich ebenfalls auswechseln.