Ein Paar kauft ein Bett
© mad_production - stock.adobe.com

Bett kaufen von der Basis bis zur Bettwäsche

Ein reines Gewissen ist das beste Ruhekissen – hinter dieser alten Volksweisheit verbirgt sich bis heute einer der entscheidenden Schlüssel, damit erholsamer und guter Schlaf erst möglich wird. Neben diesem psychologischen Aspekt ist allerdings ebenfalls entscheidend, ein gutes und für den Schlafenden geeignetes Bett zu kaufen. Die gesamte Bettausstattung von der Matratze und ihren Eigenschaften bis zum Lattenrost und der Bettwäsche beeinflusst nämlich auf einer physiologischen Ebene, ob gesunder Schlaf in optimaler Weise überhaupt erst möglich ist. Nicht selten sind es rein körperliche Faktoren, die einen Menschen daran hindern, dauerhaft besser schlafen zu können.

Neues Bett kaufen – das Gestell und der Rahmen

Das eigentliche Bett allein bestimmt schon zahlreiche Faktoren, die viele Menschen bei der Auswahl übersehen. Oft konzentrieren sich diese ausschließlich auf den Matratzenkauf und ignorieren dabei viele andere Aspekte, die sie insgesamt besser schlafen lassen könnten. Zu diesen zählen zum Beispiel die Einstiegshöhe und die Einlegetiefe der verwendeten Matratzen, die Kombination mit weiteren Elementen wie dem Lattenrost und nicht zuletzt dem Bettenzubehör mit Kissen und der Decke. Grundsätzlich bieten sich bei der Konstruktion zwei Varianten an: das in Deutschland klassische Einzel- oder Doppelbett oder das in den USA besonders populäre Boxspringbett.

Hasena Bett Oak-Bianco, Farbe Eiche natur

Welche dieser Möglichkeiten jemand beim Bettenkauf wählt, hängt zunächst mit den individuellen Prioritäten zusammen. Sie wirken sich nicht direkt darauf aus, ob sich automatisch gesunder Schlaf einstellt. Entscheidend ist vielmehr, das gesamte Bettsystem auf einen Menschen abzustimmen, um ein optimales Resultat zu erreichen. Diese Aufgabe überschreitet deutlich das Vorhaben, ausschließlich eine geeignete Matratze zu kaufen. Denn deren Effekt hängt in einem erheblichen Maß von den Eigenschaften und Bedingungen ihrer Umgebung ab.

Das eigentliche Bettgestell besitzt in der Regel eine Höhe von etwa 45 cm bis 60 cm. Diese nimmt allerdings keinen direkten Einfluss auf andere Merkmale wie die Einlegetiefe und lässt sich darüber hinaus durch die Verwendung von anderem Bettzubehör wie einem elektrisch oder mechanisch verstellbaren Lattenrost variieren. Praktisch lässt sich daraus keine konkrete Empfehlung ableiten. Ob Boxspring- oder reguläres Bett, diese Entscheidung bestimmt zunächst die persönliche Präferenz.

Schlafzimmer mit Bett und Schrank
© Antonio – stock.adobe.com

Ein guter Lattenrost als Basis

Bei der Matratze entscheiden viele Menschen sehr bewusst und gezielt nach Eigenschaft. Weiterem Bettzubehör, wie dem Lattenrost, widmen sie hingegen deutlich weniger Aufmerksamkeit, obwohl gesunder Schlaf von ihnen ebenfalls erheblich beeinflusst wird. Ein individuell abgestimmtes Bettensystem bedeutet nicht einzig, beim Matratzenkauf auf die optimale Härte zu achten, sondern dieses entsprechend der eigenen Voraussetzungen auf seine Bedürfnisse abzustimmen. Das mit Abständen am häufigsten unterschätzte Bauteil stellt in diesem Zusammenhang der Lattenrost dar.

Der Abstand zwischen den einzelnen Leisten sollte zum Beispiel auf das Material einer Matratze abgestimmt sein. Eine Federkernmatratze verfügt über eine hohe innere Stabilität und toleriert deshalb selbst relativ große Entfernungen langfristig ohne deutliche Materialermüdung. Das sieht bei anderen Werkstoffen wie zum Beispiel Latex oder Gelschaum anders aus. Diese erfordern vergleichsweise niedrige Distanzen, damit sich der Druck nicht punktuell auf einen Bereich auswirkt. Als dauerhafte und universelle Lösung erweist sich in diesem Zusammenhang der oft verwendete Kaltschaum, bei dem die Zuverlässigkeit und Haltbarkeit maßgeblich von Kriterien wie seiner Dichte, Stabilität und Rückstellkraft abhängt.

Betten-ABC Max-Premium NV 7-Zonen-Lattenrost mit 44 Leisten und Mittelzonenverstellung

Wichtige Kriterien bei einem Bettenkauf

Eine der wichtigsten Entscheidungen betrifft zunächst in der Bauart. Ein klassisches Bett mit Bettgestell und einem darauf liegenden Lattenrost bietet den Vorteil, dass es sich bei hochwertigen Komponenten sehr detailliert auf die eigenen Bedingungen und Vorlieben abstimmen lässt. Im Unterschied dazu bietet das Boxspringbett beim Bettenkauf hohen Komfort und ein vollständig in sich optimiertes System, das sich jedoch deutlich schwerer unter eigenen individuellen Gesichtspunkten individualisieren lässt. Anders sieht es bei einem Bettenkauf mit einem zusätzlichen Lattenrost aus. Hier lassen sich alle Komponenten individuell auf den Schlafenden abstimmen, damit ein gesunder und guter Schlaf gewährleistet ist.

Bettgestell aus Holz
© LEKSTOCK 3D – stock.adobe.com

Boxspringbett oder konventionelles Bett?

Es gibt zwei Konsequenzen, die beim Kaufen eines Betts berücksichtigt werden sollten.

Erstens: In der Regel sind Boxspringbetten ausgezeichnet optimiert und erlauben es, diese universell als Jugend- wie als Seniorenbett einzusetzen. Dabei ist allerdings darauf zu achten, dass es sich um ein hochwertiges und dementsprechend zuverlässiges Modell handelt.

Zweitens: Es ist wichtig, das Augenmerk nicht allein darauf zu legen, die richtige Matratze zu kaufen. Sie muss zunächst in ihren primären Eigenschaften selbstverständlich den persönlichen Vorstellungen entsprechen. Daneben beruht die Qualität maßgeblich auf einem gesamtheitlichen Konzept, das unterschiedliche Anforderungen erfüllen muss.

Um Probleme grundsätzlich zu vermeiden, ist es sinnvoll, ein Bett zu kaufen, das bereits vom Hersteller oder einem Händler als Paket zusammengestellt wurde. Ist dies nicht möglich, sollte auf die technischen Parameter geachtet werden. Leider beschränken sich viele Unternehmen auf wenige Angaben zu ihren Produkten, was dies schwer macht.

Boxspringbett im Schlafzimmer
© 2mmedia – stock.adobe.com

Ein geeignetes Bett kaufen

Die optimale Bettausstattung schließt neben passenden Matratzen viele weitere Aspekte ein. So macht es aus naheliegenden Gründen zum Beispiel einen entscheidenden Unterschied, für welche Altersgruppe dieses vorgesehen ist. Für Senioren empfiehlt sich dabei etwa eine eher hohe Einstiegshöhe. Menschen von jungem bis mittlerem Lebensalter verzichten hingegen gerne auf dieses Merkmal, da es ihnen keine konkreten Vorteile bietet.

Die Optik ist selbstverständlich ebenfalls entscheidend, obwohl diese selbst beim Kaufen von Bettenzubehör ein eher sekundäres Argument darstellt.

Eine Frau testet eine Matratze aus
© VadimGuzhva – stock.adobe.com

Der Fokus sollte in jedem Fall auf der Qualität und der Zuverlässigkeit des Herstellers und der Vertrauenswürdigkeit des Händlers liegen. Aufgrund der steigenden Konkurrenz in diesem Bereich etablieren sich Anbieter, die nicht immer den von Verbrauchern erwünschten Standards entsprechen. Aus diesem Grund empfiehlt es sich prinzipiell eine Bettausstattung zu kaufen, die nach den in der EU geltenden Normen zertifiziert wurde. Dieser Ansatz empfiehlt sich generell für jeden, der ein neues Bett kaufen möchte, das sich langfristig als komfortabel, zweckmäßig und ergonomisch erweisen soll.