© nito - stock.adobe.com

Effektiver Matratzenschutz

« Voraussetzung für gesunden Schlaf und lange Haltbarkeit »

Hochwertige Matratzen besitzen eine Lebenserwartung von mehr als zehn Jahren. Doch damit die Schlafunterlage auch tatsächlich über einen so langen Zeitraum gesunden Schlaf und Komfort garantiert, muss man auf eine ausreichende Matratzenhygiene achten. Um Schmutz und anderen Verunreinigungen wie Milbenbefall effektiv vorzubeugen, sollte man auf einen zuverlässigen Matratzenschutz setzen. Topper, Nässeschutz, Matratzenschoner und die Wahl der Bettwäsche sind hier von entscheidender Bedeutung. Erfahren Sie in diesem Artikel, worauf Sie bei der Wahl des Bettzubehörs besonders achten sollten, um einen effektiven Matratzenschutz sicherzustellen.

Verschmutzung ist bei Matratzen unvermeidlich

Selbst bei sorgfältiger und regelmäßiger Pflege ist es ohne einen Matratzenschutz unvermeidbar, dass sich im Laufe der Zeit Schmutz im Bett ansammelt. Eine Ursache dafür stellt der allgegenwärtige Staub und Feinstaub dar. Feinste Staubpartikel schweben permanent in der Luft und setzen sich auf jeder Oberfläche ab. Der überwiegende Teil stammt allerdings vom Benutzer selbst. Im Laufe einer einzigen Nacht verliert jeder Mensch zwischen einem halben und einem Liter Flüssigkeit. Außerdem findet ein erheblicher Anteil der Zellgeneration während des Schlafs statt – alte Hautschuppen sterben ab und werden ebenso wie Haare abgestoßen. Diese sammeln sich im Bett an und beeinträchtigen dadurch die Matratzenhygiene zunehmend. Zusätzlich zu dieser schleichenden Verunreinigung treten immer mal wieder größere Verschmutzungen auf – sei es durch „Unglücke“ wie verschütteten Flüssigkeiten oder durch die alltägliche Benutzung. Dies gilt speziell bei Kindern, die – allen Verboten und Anweisungen zum Trotz – gerne mal mit Straßenschuhen auf der Matratze herumtoben oder im Bett essen.

Ein Kind im Superhelden-Kostüm tobt mit Straßenschuhen im Bett
© Konstantin Yuganov – stock.adobe.com

Beeinträchtigung der Matratzenhygiene durch Milben und andere Mikroorganismen

Ein besonderes Problem für die Matratzenhygiene stellen organische Materialien dar, die teilweise vom eigenen Körper stammen, aber auch als Staub in Form von Sporen, Bakterien und Pollen eingetragen werden. Diese bilden die optimale Nahrung für Milben, die in Verbindung mit der Körperwärme und der Feuchtigkeit ein nahezu ideales Ökosystem für ihre rasche Vermehrung vorfinden. Ein niedriger Befall mit Milben ist normal und lässt sich kaum verhindern. Die kleinen Spinnentiere siedeln in großer Zahl auf jedem Boden und werden kontinuierlich von außen eingetragen. Eine niedrige Belastung ist prinzipiell nicht schlimm, denn bis auf wenige Ausnahmen leben Milben zwar parasitär, ernähren sich aber ausschließlich von abgestorbenen Hautschuppen oder biologischen Abfällen und übertragen keine Krankheiten. Ihre Ausscheidungen stellen jedoch ein Problem für Allergiker dar, da sie deren Immunabwehr aktivieren und reizen.

Eine Frau liegt im Bett und putzt ihre Nase, sie leidet offensichtlich an eine Milbenallergie
© absolutimages – stock.adobe.com

Ohne einen effektiven Matratzenschutz können in einem Bett in extremen Fällen mehrere Millionen Milben leben, die wegen ihrer Größe mit bloßem Auge nicht wahrzunehmen sind. Solche hohen Belastungen sind allerdings die Ausnahme und weisen auf eine unzureichende Matratzenhygiene hin. Um die Zahlen auf ein normales Maß von etwa 5.000 bis 50.000 Milben zu senken, ist es in der Regel nicht einmal erforderlich, die Matratze zu reinigen – es genügt, diese regelmäßig zu wenden und hochwertige Bettwäsche als Matratzenschutz zu verwenden.

Optimale Hygiene benötigt mehrlagigen Matratzenschutz

Eine optimale Matratzenhygiene umfasst mehrere Stufen, die aufeinander aufbauen und Schmutz sowie Milben von dem inneren Kern aus Schaumstoff fernhalten. Dieser sollte von einer Matratzenhülle umgeben sein, die sich bei mindestens 60° Celsius in der Maschine waschen lässt. Die nächste Hürde besteht aus einem dicken und ebenfalls umhüllten Topper als Matratzenauflage. Er verhindert, dass der Schmutz von oben in die Matratze eindringen kann. Schmutzpartikel werden nämlich durch das Körpergewicht und Bewegungen im Schlaf in die feine Textilstruktur der Matratze gedrückt. OrthoMatra Kaltschaumtopper, Matratzenauflage, Bezug waschbar, Gesamthöhe 6,5 cm, mittelhart Matratzenschutz

Falls es zum Beispiel aus gesundheitlichen Gründen oder bei Kindern aufgrund des Alters erforderlich ist, folgt ein zusätzlicher Matratzenschutz, der wasserdicht ist. Dieser Nässeschutz sollte sich direkt unter der Bettwäsche befinden und eine ausreichend weite Fläche abdecken, um selbst bei Bewegungen oder größeren Mengen Flüssigkeit eine zuverlässige Matratzenhygiene zu gewährleisten.

f.a.n. Safe, Matratzen-Schutzauflage, Glatt, aus weichem Baumwoll-Frotte, wasserdicht

Zusätzlich ist zu berücksichtigen, dass es sich bei einem Topper um eine Matratzenauflage handelt und dieser lediglich als einfacher Schmutzschutz den Kern von oben schützt. Obwohl der Schmutzeintrag von unten sehr gering ist, empfiehlt es sich trotzdem, zusätzlich einen Schoner zu verwenden. Dieser wird zwischen dem Lattenrost und der Schlafunterlage ausgelegt und garantiert einen optimalen Matratzenschutz. Der Schoner mag aus Sicht der Hygiene nicht zwingend erforderlich sein, trägt jedoch dazu bei, die Haltbarkeit der Schlafunterlage zu erhöhen, indem er den Druck großflächiger auf den Lattenrost verteilt.

f.a.n. Noppen-Matratzenschoner als Auflage zwischen Lattenrost und Matratze Matratzenschutz

Allergiker-Bettwäsche als Matratzenschutz gegen Milben

Milben bedeuten in erster Linie für Allergiker eine Belastung – es gibt jedoch auch ohne eine hohe Empfindlichkeit einige gute Gründe, sie nicht im Bett zu dulden und ihre Zahl so weit wie möglich zu dezimieren. Für diesen Zweck bietet sich spezielle Allergiker-Bettwäsche an, die die Matratzenhygiene erheblich steigert. Sie besteht aus extrem dünnen und reißfesten Fasern, die so dicht miteinander verwoben sind, dass die Textilien eine undurchdringliche Barriere für die Tiere darstellen. Leider eignen sich für diesen Zweck keine natürlichen Werkstoffe wie ökologisch angebaute Baumwolle, weil das daraus gesponnene Garn zu grob ist. Aus diesem Grund werden für die Herstellung von Allergiker-Bettwäsche feine Kunstfasern aus Polyester, Elasthan oder Polyamid beziehungsweise ein Gemisch aus diesen Werkstoffen verwendet.

BNP medicase® Anti-Allergie Deckenbezug (Encasing) gegen Hausstaubmilben Matratzenschutz

Höhere Matratzenhygiene durch geeignete Bettwäsche

Das Bettlaken oder Spannbetttuch dient als die erste Schicht und ist somit entscheidend für Matratzenschutz und Hygiene. Eine Matratze oder ein Topper sollte niemals ohne eine Abdeckung verwendet werden, da auf diese Weise die Schmutzpartikel sehr rasch tief in die Oberfläche eindringen und sich anschließend schwer wieder entfernen lassen. Es ist zwar möglich, eine Matratze zu reinigen, dies erfordert jedoch einen erheblichen Aufwand und muss schonend erfolgen, damit ihre Struktur keinen Schaden nimmt. Bei den Bettwaren sollte auf hochwertige Qualität und Verarbeitung geachtet werden. Zu dünne Textilstoffe und minderwertige Rohmaterialien führen nicht nur zu einem schnellen Verschleiß, sie bilden darüber hinaus lediglich eine unzureichende Abschirmung und beeinträchtigen die Matratzenhygiene, indem sie Partikel und Milben ungehindert passieren lassen, statt diese aufzuhalten.

Bierbaum Bio Mako-Satin Bettwäsche, Noir 100% Baumwolle, in zwei Größen erhältlich Matratzenschutz

Bettwäsche regelmäßig waschen und wechseln

Die Bettwäsche sollte natürlich regelmäßig gewechselt werden – empfohlen wird ein Intervall von einigen Tagen bis zu maximal zwei Wochen. Um sie effizient zu reinigen, sollte das Waschen mit 60° Celsius oder höher erfolgen, da erst bei dieser Temperatur Mikroorganismen und Milben absterben. Um die Matratzenhygiene zu erhöhen, empfiehlt sich außerdem in einigen Fällen eine individuelle Auswahl und Anpassung der Materialien. So ist es etwa bei starkem Schwitzen ratsam, saugfähige Textilien aus natürlicher Baumwolle als einfachen Nässeschutz zu verwenden. Sind Flüssigkeiten auf die Schlafunterlage gelangt, dann ist es für den Matratzenschutz wichtig, das Bett nicht einfach neu zu beziehen, sondern Bezüge und Laken zu reinigen und die Matratze unbedeckt an der Luft vollständig trocknen zu lassen. Nur auf diese Weise sind Matratzenschutz und Hygiene garantiert. Denn Feuchtigkeit ist neben Materialermüdung der häufigste Grund für frühzeitige Alterserscheinungen der Schlafunterlage.