Holznachttische

Holznachttische am Bett

« Das natürliche Plus an Komfort »

Das komfortabelste Bett wird erst durch einen passenden Nachttisch – am besten aus Holz – wirklich gemütlich. Warum die kleinen Möbel für maximalen Komfort sorgen, warum Holznachttische einen ganz besonderen Mehrwert liefern und wie du das passende Exemplar für dein Schlafzimmer findest, stellen wir dir in diesem Artikel vor.

Praktisch und schick – der stumme Diener im Schlafzimmer

So langsam macht sich die Müdigkeit bemerkbar. Nur noch die letzten Zeilen des spannenden Kapitels lesen. Danach legst du dein Buch auf den Nachttisch neben den bereits für morgen gestellten Wecker und schaltest die Lampe aus. Halt, vorher vielleicht noch einen Schluck aus dem parat stehenden Wasserglas nehmen. Sodann kann eine entspannte Nachtruhe kommen – dem Nachttisch sei Dank.

Bubema Nachttisch, Kernbuche massiv Natur geölt, mit zwei Schubladen - Holznachttische

Ohne das praktische Schlafzimmermöbel hätten die ganzen nützlichen Utensilien ungeordnet neben dem Bett platziert werden müssen. Dort hätten sie womöglich für Unruhe, Chaos und damit eine ungünstigere Schlafatmosphäre gesorgt. Oder es wäre stattdessen nötig geworden, aufzustehen, um das Buch wegzulegen und Wasser zu holen – wie ungemütlich. Nachttische sind also unverzichtbar, wenn man es im Bett gerne gemütlich hat. Natürlich kann man sich auch ein alternatives Aufbewahrungsmöbel neben die Schlafstätte stellen, doch für den optimalen Komfort sorgen speziell zu diesem Verwendungszweck angefertigte Holznachttische.

Hasena Nachttisch Caja, zur Montage am Bett, mit einer Schublade aus der Oak Bianco Serie - Holznachttische

 

Holznachttische – Material mit Mehrwert

In Sachen komfortabler Ablagemöglichkeit neben der Schlafstätte kann der Holznachttisch natürlich auch nicht mehr und nicht weniger als sein Pendant aus einem beliebigen sonstigen Material. Er verfügt allerdings über mindestens zwei Eigenschaften, die unter anderen Ausführungen ihresgleichen suchen.

  1. Der Holznachttisch kann das Raumklima verbessern

Vielleicht hast du bereits einmal davon gehört, dass ein optimales Raumklima die Schlafqualität unterstützt. Das bedeutet im Grunde nichts anders, als dass Temperatur und Luftfeuchtigkeit ausgewogen sein sollten. Rund 18 Grad Celsius und zwischen 40 und 60 % Feuchtigkeit in der Luft gelten als optimal. Dann kann der Körper die Nachtruhe optimal genießen.

Doch was hat der Holznachttisch mit der optimalen Luftfeuchte zu tun? Er ist in der Lage, die Luftfeuchtigkeit auszugleichen. Das Naturmaterial kann über seine offenporige Struktur Feuchtigkeit aufnehmen und zurückhalten. Darf die Luftfeuchtigkeit dann wieder etwas steigen, gibt es die Flüssigkeit wieder ab. Das alles funktioniert natürlich nur in einem gewissen Maße: Niemals solltest du deine Schlafzimmermöbel aus Holz über Dauer gezielt einem ungünstigen Raumklima aussetzen. Für das Fein-Tuning in der Nacht eignen sich Holznachttische aber hervorragend. Abgesehen davon verströmt das Naturmaterial in der Regel einen wohltuenden Duft. Um all diese Vorzüge bestmöglich auszunutzen, empfiehlt sich der Kauf hochwertiger Nachttische aus Massivholz, die am besten nur geölt sind.

Bubema Commodino Jasmin Nachttisch, Kernbuche massiv, Weiß lasiert, mit einer Schublade - Holznachttische

 

  1. Seine Schönheit verblüht nicht

Trendstarke Materialien gibt es viele. Immer wieder ist ein neuer Look für Schlafzimmermöbel absolut en vogue. Möbel aus Holz vergehen jedoch nie, weder in ihrer Widerstandsfähigkeit noch in ihrer zeitlosen Optik. Der zurückgenommene und naturverbundene Look, den Holznachttische und Co. mitbringen, kommt nie aus der Mode. Das mag zusätzlich daran liegen, dass Holz einfach zu allem passt. Es macht jede Stilrichtung und Farbe mit. Aber passt ein Holznachttisch auch zu jedem Bett?

Hasena Nachttisch Mido, zur Montage am Bett, Kernbuche natur geölt, aus der Wood-Line-Serie

Der richtige Holznachttisch für jedes Bett

Um das richtige Möbelstück zu finden, sind zunächst vor allem die Maße entscheidend, aber natürlich sollte auch das Design zu der Bettart passen. Worauf du dabei achten solltest stellen wir dir im Folgenden genauer vor.

Breite

Nachttische unterscheiden sich neben ihrem Material vor allem in ihren Maßen sowie dem grundsätzlichen Aufbau und Design. Die Breite liegt meist zwischen 30 und 80 Zentimetern. Dadurch lassen sich die raffinierten Möbel genau abstimmen auf die benötigte Ablagefläche, aber auch auf den zur Verfügung stehenden Stellplatz, etwa in schmalen Nischen.

Höhe

Auch in Sachen Höhe beweisen Nachttische Facettenreichtum: Die niedrigsten Ausführungen sind nicht höher als 35 Zentimeter, während eher hohe Modelle bis zu 85 Zentimeter erreichen können. Dieser Spielraum hilft dabei, die Beistell-Möbel auf die eigene Schlafstätte abzustimmen. Denn die idealen Nachttische sollten in etwa mit der Oberkante der bequemen Matratze abschließen. So ergibt sich einerseits ein harmonisches Bild für das Auge. Zum anderen erleichtert die Höhe aber auch die Handhabung: Gegenstände wie das Lieblingsbuch lassen sich so vom Bett aus angenehm auf dem Tischchen ablegen. Zu niedrige Varianten wären denkbar unbequem: Sich jedes Mal vom Bett nach unten bücken zu müssen, um den Wecker, das Wasserglas oder die Nachttischlampe zu erreichen, wirkt in etwa so komfortabel, wie gar keinen Nachtschrank zu besitzen. Umgekehrt erweist sich eine zu hohe Nachtkommode auch nicht als optimal, denn hier besteht die Chance, sich beim Drehen oder Aufrichten im Bett daran zu stoßen.

Hasena Nachttisch Triore, Farbe Beto, mit drei Schubladen, aus der Top-Line Serie

Bettart und das passende Design

Eine häufige Frage lautet: Passt der Holznachttisch zum Bettmodell, allen voran zum Boxspringbett? Hier kommt es allerdings in erster Linie tatsächlich auf die angenehme Höhe an. Für ein Boxspringbett etwa wird ein sehr hoher Nachtschrank nötig, da diese Betten aufgrund ihrer Konstruktion und des geschichteten Aufbaus aus Boxspringmatratze und komfortablem Topper sehr weit in die Höhe ragen. Ob das Aussehen beider Möbel miteinander harmoniert, entscheidet jedoch vorwiegend der persönliche Geschmack. Da Holz aber immer eine gewisse elegante Zurückhaltung verkörpert und zugleich wunderbar natürlich wirkt, gibt es im Grunde kein Bettmodell, zu dem es nicht passen sollte. Es ist so wandelbar und anpassungsfähig wie die Natur selbst. Lediglich im Design gibt es starke Unterschiede.

Als Konsole oder als klassisches Schränkchen?

Entgegen ihrem Namen kommen Holznachttische nicht ausschließlich in Form simpler Tische vor. Sie können etwa auch mit Schubladen versehen sein: Dann handelt es sich eher um Konsolen und Kommoden. Einige Modelle bringen auch Türen mit und avancieren dadurch zu praktischen kleinen Schränkchen. Hier kommt es ganz darauf an, ob eher möglichst viel Stauraum gewünscht ist. Dann sind diese etwas komplexeren Designs eine gute Wahl.

Hasena Kommode Asec, mit drei Schubladen, mit Metallgriffen, aus der Oak Bianco Serie

Soll der Holznachttisch stattdessen vor allem als einfache Ablage dienen und überdies eine luftige Leichtigkeit in den Raum zaubern, dann genügt ein Tischchen wie der Bubema Nachttisch Marco. Das Modell aus massiver Kernbuche bringt zwei großzügige Ablageflächen und eine filigrane, luft- und lichtdurchlässige Gestaltung mit. Entsprechende Ausführungen eignen sich perfekt für eher minimalistisch eingerichtete Schlafzimmer und engen Wohnraum. Alternativ steht ein ganz ähnlich geformtes Modell mit zwei Schubladen zur Verfügung. Hier wird die puristische Form mit praktischem Stauraum ergänzt.

Bubema Nachttisch Marco, Buche Massivholz

Der Holznachttisch Jaca der Marke Hasena hingegen steht auf verführerisch langen Beinen – einfach weil es gut aussieht. Seine rein funktionale Ablagefläche gestaltet sich nicht viel üppiger als im Falle des Minimalisten Marco. Dafür zeigt Jaca im Raum viel Präsenz. Wer hingegen sehr niedrig liegt, etwa in einem Futon oder auf der bloßen Matratze, kann sich lange Beine eher nicht erlauben. Hier bietet ein Design wie das Modell Caja von Hasena die passende Ergänzung. Es handelt sich um eine niedrig gehaltene Schublade aus massivem Holz, die sich überall nahtlos an den Rahmen des Bettes anlegen lässt.

Hasena Nachttisch Caja, zur Montage am Bett, mit einer Schublade aus der Oak Bianco Serie

Unverzichtbarer Komfort aus Holz

Ein Schlafzimmer ohne Nachttisch aus Holz ist möglich, aber nicht komplett. Schließlich rundet der passende Begleiter die Einrichtung erst stimmig ab. Zudem bringt er den kleinen Extra-Komfort ans Bett. Ein Modell aus dem Naturmaterial Holz bereichert zudem neben dem Ambiente des Raumes auch sein Wohlfühlklima.