Boxspringbett
© New Africa - stock.adobe.com

Komfortable Boxspring-Matratzen

« Eine Alternative zum klassischen Boxspringbett? »

Das Boxspringbett gilt als absolute Königsklasse in Sachen Schlafkomfort. Als wohl einziger Nachteil gilt sein stolzer Preis. Um günstiger einen ähnlichen Luxus zu genießen, gibt es mittlerweile komfortable Boxspring-Matratzen. Ihre Mission: nahezu jede Schlafstätte in ein Boxspringbett zu verwandeln – nur zu deutlich erschwinglicheren Konditionen. Ob die Matratzenmodelle eine tatsächliche Alternative sind und welche Unterschiede es zum klassischen Boxspringbett gibt, erfährst du in diesem Artikel.

Einzigartiger Schlafkomfort im Boxspringbett

Wer bereits einmal die Gelegenheit hatte, in einem Boxspringbett zu nächtigen, der weiß: Das Liegegefühl ist unvergleichlich. Aus genau diesem Grund erfreut sich das aus den USA stammende Bettsystem auch hierzulande seit einigen Jahren wachsender Beliebtheit. Selbst diejenigen, die sich noch kein eigenes Bild machen konnten, bringen in der Regel zwei Aspekte mit dem amerikanischen Schlaftraum in Verbindung. Einerseits die hohen Anschaffungskosten, aber eben auch diesen wunderbaren Liegekomfort, der so unfassbar angenehm sein soll. Was aber unterscheidet das Boxspring von klassischen Betten? Ganz klar: sein Aufbau!

Boxspringbett
© Brilliant Eye – stock.adobe.com

Das Boxspringbett kurz erklärt

Anstelle eines Bettgestells mit solidem Lattenrost dient im Boxspring die sogenannte Box als Unterfederung der hochwertigen Matratze. In der Box ist ein spezielles Federsystem verborgen. Darüber schließen sich mehrere Lagen an. Bei den geschichteten Unterlagen handelt es sich meistens um eine Federkernmatratze, über der ein oder mehrere bequeme Topper, die oft aus Visco- oder Gelschaum bestehen, platziert werden. Genau diese besondere Konstruktion macht das Boxspringbett sehr aufwendig und damit nicht eben günstig.

OrthoMatra Kaltschaumtopper, Matratzenauflage

Einzigartiger Komfort in komprimierter Form

Da sich nicht jeder ein solches Boxspringbett leisten kann oder will, ist es eine gute Nachricht, dass es kostengünstige Alternativen gibt. Sogenannte Boxspring-Matratzen können eine wunderbare und vergleichsweise kostengünstigere Lösung darstellen. Mit einer solchen besonderen Form der Federkernmatratze soll sich das Schlafen wie im vollwertigen Boxspringbett anfühlen. Und das Beste ist, dass diese Schlafunterlagen viel flexibler eingesetzt werden können. So lassen sich die Modelle in viele gewöhnliche Betten mit Lattenrost integrieren. Die Frage lautet nur: Können Boxspring-Matratzen auch einen vergleichbaren Schlafkomfort bieten?

Wie funktionieren Boxspring-Matratzen?

Um Missverständnissen direkt vorzubeugen: Es gibt auch Matratzen, die speziell für den Einsatz im Boxspringbett entwickelt wurden – und zwar ausschließlich dafür. Seit jüngster Zeit gibt es aber zusätzlich jene Ausführungen, die auch mit normalen Betten harmonieren. Hier soll natürlich von Letzteren die Rede sein.

Wie bei dem luxuriösen Bett aus den USA liegt auch bei seinem Double in Matratzenform der Unterschied im Aufbau. Denn hier finden wir im Vergleich zu herkömmlichen Modellen eine doppelte Federung aus zwei Lagen Sprungfedern, die übereinander im Kern der Matratze liegen. Diese Struktur imitiert die Federbox des echten Boxspringbettes. Darüber liegt eine polsternde Schicht aus Schaum, besonders gerne aus innovativem Gelschaum. Diese Lage ersetzt den klassischen Gelschaum-Topper der klassischen Boxspringbetten. Grundsätzlich handelt es sich bei Boxspring-Matratzen in der Regel um Ausführungen mit Taschen- oder Tonnentaschenfederkern. Da sie doppelt gefedert daherkommen, fallen diese Matratzenmodelle auch deutlich höher aus.

Boxspring-Matratze BOXXI

Die Pluspunkte in der Übersicht:

  • Die Schlafunterlage fühlt sich äußerst bequem an.
  • Sie bringt dank ihres Aufbaus einen leicht schwingenden Effekt mit.
  • Die doppelte Federung unterstützt das Gewicht der Liegenden optimal.
  • Eine Gelschaummatratze etwa macht zusätzliche Topper überflüssig
  • Durch die wesentlich gesteigerte Höhe entsteht eine Art Puffer, der die Gelenke und die Wirbelsäule im Liegen entlasten kann. Zudem erweist sich das Aufstehen häufig als bequemer. Der Grund dafür ist vor allem, dass gängige Schlafunterlagen eine Höhe mitbringen, die zwischen 16 und 25 cm liegt, Boxspring-Matratzen bieten dagegen eine Höhe von 35 cm und mehr.
Boxspringbett in Beige - Boxspring-Matratzen
© LIGHTFIELD STUDIOS – stock.adobe.com

Wer besonders von Boxspring-Matratzen profitiert

Keine Frage, wer seinen Schlafkomfort optimieren möchte und ein besonders angenehmes Liegegefühl schätzt, der trifft mit diesen Schlafunterlagen eine gute Entscheidung. Denn eine kluge und körperbewusste Wahl wird eine derart clever konzipierte Federkern-Gelschaummatratze immer sein. Dennoch gibt es einige Personengruppen, die aus der Neuanschaffung einen besonders großen Nutzen ziehen können.

Personen mit höherem Gewicht

Der doppelte Taschen- oder Tonnentaschenfederkern dient nicht allein der bloßen Nachahmung des Aufbaus eines klassischen Boxspringbetts. Er erzeugt deutlich mehr Tragkraft als herkömmliche Schlafunterlagen. Zusätzlich verbessert sie die Punktelastizität. Für Menschen, die etwas mehr auf die Waage bringen, kann sich das besonders angenehm auf den Schlafkomfort auswirken.

Mann schläft im Bett
© motortion – stock.adobe.com

Ältere und in der Mobilität eingeschränkte Menschen

Viele ältere Personen, deren Bewegungsfreiheit aus verschiedenen Gründen zeitweilig oder dauerhaft eingeschränkt ist, schätzen die Höhe der Boxspring-Matratzen. Das Ein- und Aussteigen fällt vielen Menschen, die ein solches Matratzenmodell verwenden, einfach viel leichter als im Falle einer eher niedrigen Schlafstätte.

Vielschwitzer

Die Matratzenkerne gestatten zwischen ihren filigran vernetzen Federn eine hervorragende Luftzirkulation. So ist einerseits gewährleistet, dass der Nachtschweiß nicht in die Matratzen eindringt und dort verbleibt – vielmehr kann er direkt an die Umgebungsluft abtransportiert werden. Andererseits fühlt sich eine solche Federkernmatratze einfach grundsätzlich nicht so wärmend an, anders als es etwa bei gängigen Visco-Schaum-Varianten der Fall wäre.

Modellvielfalt – diese Optionen gibt es

Da es sich bei Boxspring-Matratzen immer um Ausführungen aus übereinandergeschichteten Federkernen in Kombination mit Gelschaum oder sonstigen Schäumen handelt, stehen dir meist zwei Varianten zur Auswahl. Beide brillieren in ihrer außergewöhnlichen Stützkraft bei gleichzeitig sehr sanftem Liegeerlebnis. Sie sind besonders atmungsaktiv und langlebig. Doch worin unterscheiden sie sich die Varianten?

1. Taschenfederkern

Die Federn sind einzeln in Taschen verpackt. Dies sorgt vor allem dafür, dass jede einzelne Feder eigenständig auf Druck reagieren kann. Dies führt zu einer besonderen Optimierung der Punktelastizität.

Schwarzwaldmarie Boxspringmatratze

2. Tonnentaschenfederkern

Hier werden bauchige und dickere Federn ebenfalls in einzelnen Taschen eingenäht. Durch die Tonnenform kann jede Feder noch individueller auf den Körper reagieren und macht die Matratze somit effektiver in der Punktelastizität und Druckentlastung.

Softes Einsinken versus mehr Härte

Entsprechend der Konstruktion ihrer Federn und Taschen ermöglicht die Boxspringvariante der Taschenfederkernmatratze eine stabile und stützende Schlafunterlage. Im Falle des Tonnentaschenfederkern entsteht hingegen punktuelleres Einsinken und insgesamt ein anpassungsfähiges Liegegefühl. Bei der Wahl gibt es kein Richtig oder Falsch, es entscheiden lediglich die eigene Körperstruktur sowie die persönlichen Präferenzen. Neben der Basis der Kerne unterscheiden sich die Modelle in der Art ihrer Polsterung. Die beliebte Gelschaummatratze erhöht noch einmal die Pufferwirkung.

Frau schläft auf Boxspring-Matratze
© gstockstudio – stock.adobe.com

Tipps für Boxspring-Matratzen

In jedem Fall schaffen es diese raffinierten Matratzenmodelle dank ihres besonderen Aufbaus, sowohl das Liegegefühl als auch die Vorzüge zu erzeugen, für die das Boxspringbett bekannt ist. Du kannst Boxspring-Matratzen mit jedem Lattenrost kombinieren, der genügend Platz zum Boden lässt. So ist eine gute Luftzirkulation gewährleistet. Der Rost sollte allerdings unbedingt eher eng stehende Latten mitbringen (maximal 3cm Abstand), damit die einzelnen Federn gut gestützt werden. Einzig verstellbare Lattenroste harmonieren mit der Boxspringvariante leider nicht. Außerdem gilt es bei sehr hohen Bettgestellen den enormen Höhenzuwachs durch die besondere Schlafunterlage zu bedenken. Für große Menschen liegt darin jedoch zweifelsohne ein Vorteil. Für alle anderen gibt es Leitern.