Startseite | Das perfekte Bett | Welche Matratze für Bauchschläfer
© puhhha - stock.adobe.com

Welche Matratze für Bauchschläfer

« Gesunder Schlaf dank der richtigen Matratze »

Obwohl jeder Mensch beim Schlafen mehrfach seine Position wechselt, besitzt er eine individuelle Vorliebe für das bequeme Ein- und Durchschlafen. Bauchschläfer machen mit rund 12 Prozent bis 15 Prozent den niedrigsten Anteil an der Bevölkerung aus und stehen dadurch mitunter vor einem Problem, wenn sie eine geeignete Matratze suchen – es gibt kaum spezielle, auf sie zugeschnittene Varianten. Aus Kostengründen und wegen der niedrigen Nachfrage verzichten sowohl Hersteller wie Händler häufig vollständig auf eine angemessene Auswahl für diese Schlafposition. Dies bedeutet noch lange keinen Grund zum Verzweifeln – wir unterstützen Sie auf der Suche nach einer Matratze für Bauchschläfer.

Schlechter Ruf der Bauchlage ist weitgehend unbegründet

Nicht nur wegen ihrer geringen Verbreitung hat die Bauchlage keine große und wirksame Lobby – Ärzte und Orthopäden haben lange von dieser Schlafposition abgeraten, weil sie unter bestimmten Umständen eine Belastung für den Körper darstellen kann. Zunächst einmal liegt ein Teil des Gewichts auf den inneren Organen, darüber hinaus winkeln Bauchschläfer für eine freie Atmung den Kopf seitlich ab, so dass die Wirbelsäule nicht optimal gestreckt und entlastet werden kann. Neue Forschungen relativieren diese skeptische Betrachtung allerdings zunehmend – mittlerweile hat sich ein allgemeiner Konsens gebildet, dass Bauchschläfer bei einem hochwertigen Bettsystem gesund schlafen und keine Risiken oder Beeinträchtigungen befürchten müssen.

Schwarzwaldmarie Gel-TFK, Tonnentaschenfederkern, mit Gelax-Auflage, 7-Zonen, Made in Germany

Wie bei jeder anderen Haltung hängen der Schlafkomfort und eventuelle gesundheitliche Einschränkungen bei der Bauchlage in erster Linie von dem Bett ab. Dessen Qualität und seine Eignung für den individuellen Benutzer entscheiden maßgeblich und sind heute in der Lage, unabhängig von den persönlichen Vorlieben oder körperlichen Voraussetzungen eine anatomisch günstige Haltung zu gewährleisten. Diesen Fortschritt ermöglichen einerseits moderne Materialien und die verbesserte Anpassung der Matratzen an die ergonomischen Voraussetzungen für den gesunden Schlaf. Ein hochwertiges Bett mit einem in seiner Härte verstellbaren Lattenrost und einer guten Matratze für Bauchschläfer ist in der Lage, die meisten negativen Effekte – allen voran die Körperhaltung und die Durchblutung der Haut und der Extremitäten – vollständig zu kompensieren.

Lange übersehen und oft unterschätzt – Vorteile der Bauchlage

Mangelndes Interesse, die geringe Verbreitung und die Dominanz eines allgemeinen – wenn auch wissenschaftlich nur teilweise oder indirekt belegten Konsens – haben dazu geführt, dass breit angelegte, reproduzierbare und statistisch relevante Studien zu dem Thema Schlafposition lange Zeit vernachlässigt wurden. Erst seit der Jahrtausendwende beschäftigen sich Mediziner und andere Forscher in Schlaflaboren zunehmend mit den nachweisbaren Auswirkungen der Körperhaltung und dem Einfluss des Bettes auf die Ruhedauer und -qualität. Dies hat zu einigen bemerkenswerten Erkenntnissen in der Psychologie geführt – zum Beispiel, dass die Wandfarbe einen messbaren Einfluss auf die Länge des Schlafes hat.

Ist die Bauchlage nur nachteilig? Von wegen!
© Maridav – stock.adobe.com

Im Zuge der jüngeren Forschungen wurden auch Bauchschläfer nach und nach von dem Vorurteil einer ungesunden Körperhaltung entlastet. So kann diese Position bei günstiger Lagerung beispielsweise die Atmung deutlich verbessern und sowohl Schnarchen wie auch temporäre Aussetzer beim Luftholen – die sogenannte Schlafapnoe – deutlich reduzieren. Bei einer geeigneten Unterlage und Unterstützung durch flache Kissen stellt belastet die Bauchlage darüber hinaus die Organe und die Wirbelsäule weniger als lange Zeit angenommen. Darüber hinaus haben Bauchschläfer häufiger angenehme Träume. Diese Erkenntnisse haben dazu geführt, dass die bisher in weiten Kreisen als ungesund angesehene Schlafposition heute weitgehend akzeptiert und bei einigen Symptomen sogar explizit empfohlen wird.

Eine geeignete Matratze für Bauchschläfer – wichtige Grundvoraussetzungen

In der Bauchlage darf der Körper nicht zu tief in die Oberfläche einsinken, damit eine ausreichende Stützfunktion gegeben ist. Gleichzeitig benötigen die Matratzen eine hohe Punktelastizität, um die Durchblutung nicht zu beeinträchtigen und ein bequemes Liegen zu ermöglichen. Der überwiegende Teil des Gewichts lastet in dieser Schlafposition auf dem Bauch und dem Lendenbereich, die meist etwas tiefer liegen und dadurch die Schultern entlasten. Daraus ergibt sich die Gefahr, ein Hohlkreuz zu bilden, falls an den schweren Stellen nicht ausreichend Widerstand besteht.

Gelmatratze mit Viscokern OrthoMatra GEL 1.0 von Betten-ABC mit 2-teiligem Hyperflex-Kern, 7-Zonen     Visco 400 Breckle Visco - KS Matratze mit 7-Zonen u. druckentlastenden Wirkung des Memory®-Schaums

Aus diesen Bedingungen ergibt sich, dass weder eine sehr harte noch weiche Matratze für Bauchschläfer geeignet ist. Darüber hinaus empfiehlt sich bei Modellen ohne Federkern die klassische Einteilung in sieben Zonen, bei der der mittlere Bereich etwas härter und punktelastischer, die Region von Kopf, Armen und Beinen hingegen weicher ausgelegt sind. In der Regel besitzen diese einen gespiegelten Aufbau und können dadurch beliebig gewendet und in Länge und Breite gedreht werden. Diese Maßnahme empfiehlt sich alle drei bis sechs Monate und erhöht die Haltbarkeit, weil dadurch das Gewicht regelmäßig auf anderen Stellen lagert und sich eine mögliche Materialermüdung verzögert.

Das Material: Kalt- und Visko-Schaum, Gel, Latex oder Federkern?

Eine weitere und ebenfalls wichtige Rolle spielt die Oberfläche, die den Druck verteilen und nicht direkt erwidern soll. Ein häufiger Fehler ist die Annahme, dass für diesen Zweck eher flexible Materialien wie Gel oder der aus der Weltraumforschung stammende Visko-Schaum geeignet sind. Beide sind jedoch zu weich und beziehen ihre Eigenschaften unter anderem aus einer abgestuften Polsterung mit einem vergleichsweise harten Kernmaterial. Sinnvoller ist stattdessen eine Matratze aus Kaltschaum mit hohem Raumgewicht oder natürlichem Latex – beide weisen eine exzellente Federwirkung und die notwendige Flexibilität bei punktueller Belastung auf. Weitgehend ungeeignet – mit Ausnahme von den doppelt gelagerten und sehr variabel angelegten Boxspringbetten – sind hingegen klassische Federkernmatratzen. Die einfacheren Vertreter unter ihnen verfügen meist über eine zu grobe Rasterung und verzichten vollständig auf eine Einteilung in Zonen, hochwertige und entsprechend kostenaufwendige Varianten sind hingegen fast ausschließlich auf Seiten- und Rückenschläfer optimiert.

.a.n. Medisan XXL 1.000 T - 7-Zonen Matratze Tonnentaschenfederkern mit waschbarem Bezug 60°C

Es gibt allerdings auch hier Ausnahmen – allen voran im Bereich der einzeln gelagerten und fein abgestimmten Taschenfederkernmatratzen, die über eine deutlich höhere Flexibilität als die miteinander verknüpften Tonnenfedern verfügen. Darüber hinaus spielen die Gewichtsverteilung, die Größe und der Körperbau des Nutzers eine wichtige Rolle – bei extremen Maßen relativieren sich die genormten Eigenschaften von Matratzen mit 7 Zonen schnell und verlieren teilweise oder vollständig ihre vorgesehene Wirkung.

Unterstützung durch Kissen und weitere Accessoires

Der kritische Punkt in Bauchlage liegt bei Übergewicht weniger in der Last auf den Organen, sondern im Bereich der Schulter- und Nackenpartie und der Verdrehung der Halswirbel, die sich bis in den Brustkorb fortsetzen kann. Ein geeignetes Mittel gegen Verspannungen in dieser Region ist ein passendes Kissen für Bauchschläfer, dass den Kopf bei der seitlichen Lagerung abstützt und eine Spaltbildung zwischen ihm und dem Oberkörper verhindert. Es sollte flach, fest, atmungsaktiv und gleichzeitig ausreichend groß sein, damit die Haut ausreichend Sauerstoff aufnehmen und es bei Bewegungen im Schlaf nicht verrutschen kann.

f.a.n. Nackenstützkissen Soja Dream, Viscokern mit natürlichen Ölen und beidseitigem Würfelschnitt

Die richtige Auswahl von Kissen und Lattenrost in Verbindung mit einer geeigneten Matratze für Bauchschläfer schafft ein komfortables, anatomisch korrektes und individuell abgestimmtes Schlafsystem, das die häufig zitierten Nachteile der Bauchlage vollständig beseitigt. Es gibt also keinen relevanten Grund, diese Schlafposition zu ändern, sofern nicht konkrete gesundheitliche Probleme dies erfordern. Sollte dies der Fall sein, empfehlen sich für die Umstellung geeignete Hilfsmittel wie zum Beispiel ein langes Seitenschläferkissen.