Schwangere Frau beim Schlafen
© dinaphoto - stock.adobe.com

Schlafen in der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft haben viele werdende Mütter mit Schlafproblemen zu kämpfen. Die Gründe dafür sind vielfältig, sie reichen von innerem Stress bis hin zur Schwierigkeit, eine passende Schlafposition zu finden. Doch es gibt zum Glück Mittel und Wege, um auch als Schwangere bequem zu schlafen, was für das Baby ebenso wichtig ist wie für seine Mami.

Warum Schlafen für Schwangere oft zur Herausforderung wird

Ärzte empfehlen Schwangeren stets, sich besonders viel Ruhe und Entspannung zu gönnen, am besten auch regelmäßig ein paar Stunden mehr zu schlafen als sonst. Dieser Ratschlag kommt nicht von ungefähr: Der Körper der Mutter in spe vollbringt Höchstleistungen und braucht demnach auch intensive Regenerationsphasen. Des Weiteren ist das Ungeborene auf solche Ruhestunden angewiesen, um sich im Mutterleib optimal entwickeln zu können. Das klingt ja alles sehr nachvollziehbar und schön. Das Problem ist nur, dass die meisten Frauen große Schwierigkeiten haben, sich tagsüber zu entspannen – geschweige denn nachts bequem zu schlafen. Woran das liegen kann?

Schlafende schwangere Frau
© Syda Productions – stock.adobe.com

Hier eine Übersicht:

  • Die Hormone fahren Achterbahn. Daran muss frau sich erst einmal gewöhnen. Die Veränderungen im Körper wirken sich nicht allein physisch aus, sondern schlagen auch auf die Psyche.
  • Schwanger zu sein bedeutet für die meisten werdenden Mütter nicht, mal eben neun Monate lang aus ihrem gewohnten Alltag aussteigen zu können. Häufig stehen sie voll im Berufsleben und haben mindestens in den ersten Schwangerschaftsmonaten weiterhin die Aufgabe, im Job zu funktionieren. An ein gemütliches Mittagsschläfchen zwischendurch ist da oft nicht zu denken.
  • Die innere Belastung ist extrem groß. Neben den bereits angesprochenen Herausforderungen, die Schwangere bewältigen müssen, stressen auch noch die wirren Gedanken an die unzähligen Dinge, die vor der Geburt zu erledigen sind.
  • Am Abend fühlen sich die Frauen nach allem zwar furchtbar erschöpft und müde – top Voraussetzungen eigentlich, um bequem zu schlafen; doch genau dann machen sich allzu gerne körperliche Symptome wie unruhige Beine, Sodbrennen oder häufiger Harndrang bemerkbar.
  • Mit der Zeit gesellen sich außerdem die zunehmende Druckempfindlichkeit der Brust und der wachsende Babybauch dazu. Tatsachen, die es je nach gewohnter Schlafposition massiv erschweren, bequem zu liegen. Und wenn dann der kleine Racker zu später Stunde noch anfängt, wie wild Purzelbäume zu schlagen, ist es mit der erhofften Nachtruhe völlig vorbei.
Schwangere Frau schläft schlecht
© motortion – stock.adobe.com

Erholsamer Schlaf ist oft eine Frage der richtigen Schlafposition

Bequem schlafen – in der Schwangerschaft gestaltet sich diese Notwendigkeit so kompliziert wie sonst selten im Leben. Je größer und druckempfindlicher Busen und Bauch werden, desto mehr kommt es darauf an, eine buchstäblich wohltuende Position zu finden. Wir werfen nun einen genaueren Blick auf die verschiedenen Schlafpositionen und schildern, inwieweit sie in der Schwangerschaft sinnvoll sind.

Rückenlage

In den ersten drei, vier Monaten ist gegen die Rückenlage noch nichts einzuwenden, solange sie sich bequem anfühlt. Danach sollten Schwangere jedoch besser darauf verzichten. Zwar ist dies wissenschaftlich nicht eindeutig bewiesen, doch einen gewissen Zusammenhang zwischen der Position und der Kindesentwicklung scheint es zu geben.

Das wachsende Kind wird nach und nach schwerer und drückt mit seinem Gewicht auf die Organe, die Nerven und die großen Gefäße – insbesondere auf die Vena cava inferior, also die untere Hohlvene. Diese zählt zu den wichtigsten Venen im Körper.

Zur Beruhigung: Normalerweise wacht die Schwangere „automatisch“ auf, wenn sie sich nachts unbewusst auf den Rücken gedreht hat, da der Körper in der Regel sehr rasch auf die Veränderung des Blutflusses reagiert. Schwanger in der Rückenlage

© AntonioDiaz – stock.adobe.com

Bauchlage

Frauen, die gerne auf dem Bauch schlafen, müssen sich meist spätestens nach dem ersten Trimester der Schwangerschaft umgewöhnen. Das Drüsengewebe nimmt zu, die Brust wird empfindlicher und der Bauch entwickelt sich ballonförmig. Ab einem gewissen Punkt ist die Bauchlage schlichtweg unbequem, wenn auch an sich nicht problematisch für das Baby, denn dieses genießt durch das Fruchtwasser eine gute Polsterung, sodass es nicht gedrückt wird. Da der Komfort für die zukünftige Mami aber zu wünschen übrig lässt, raten wir passionierten Bauchschläferinnen, sich so früh wie möglich mit der Seitenlage anzufreunden.

Frau schläft in Bauchlage
© Viacheslav Lakobchuk – stock.adobe.com

Seitenlage

Um die Organe sowie die untere Hohlvene und damit den Kreislauf bestmöglich zu entlasten, sollten werdende Mütter in linker Seitenlage schlafen. In dieser Schlafposition kann die Vena cava inferior ungehindert arbeiten und demnach auch das Blut frei zirkulieren, um Mutter und Kind stetig zu versorgen. Darüber hinaus entlastet das Liegen auf der linken Seite die Lymphbahnen, was die gerade in den späteren Schwangerschaftsmonaten gefürchteten Wasseransammlungen sowie die damit einhergehenden „dicken Beine“ zumindest mildern kann.

Frau schläft in Seitenlage
© Artem Varnitsin – stock.adobe.com

Bequem schlafen in der Schwangerschaft – was sonst noch hilft

Neben der richtigen Schlafposition gibt es noch ein paar andere kleine Tricks, die den elementaren bequemen und erholsamen Schlaf in der Schwangerschaft fördern können. Dazu gehören spezielle Seitenschläferkissen, aber auch entspannende Rituale am Abend.

Kissen für Seitenschläfer

Da die linke Seitenlage wie beschrieben auf Dauer eine sinnvolle Liegeposition während der Schwangerschaft ist, empfiehlt es sich eventuell, auf ein Kissen für Seitenschläfer zu setzen, das Hals- und Schulterpartie in dieser Haltung entlasten kann.

Technogel Nackenstützkissen Anatomic, Kissen mit kühlender Gelauflage

Spezielles Kissen für Schwangere

Es gibt auch spezifische Kissen für Schwangere, sogenannte Stillkissen. Diese können helfen, trotz Ballonbauch eine bequeme Schlaflage auf der Seite zu finden. Tipp: Alternativ kann frau mehrere kleine Sofakissen nehmen, um sie zwischen den Beinen, unter dem Bauch und hinter dem Rücken zu verteilen.

f.a.n. Medisan Seitenschläferkissen, Stillkissen, abnehmbarer Bezug, ca. 140 x 40 c

Abendliche Rituale

Abschließend haben wir noch ein paar Empfehlungen für abendliche Rituale. Diese können ebenfalls helfen, auch in der Schwangerschaft bequem zu schlafen.

  • Ein warmes, nicht zu heißes Bad ein bis zwei Stunden vor dem Schlafengehen entspannt vielleicht – umso wahrscheinlicher mit beruhigenden Badezusätzen wie Lavendel.
  • Entspannen kann auch ein warmer Tee. Den trinkt frau aber besser schon frühzeitig, ungefähr anderthalb bis zwei Stunden vor dem Zubettgehen, um den ohnehin verstärkten nächtlichen Harndrang nicht noch mehr zu forcieren und dadurch ständig aus dem Schlaf gerissen zu werden.
  • Wer daran Gefallen findet, kann auch versuchen, vor dem Schlafen zu meditieren. Vielen hilft es aber ebenso, im Bett liegend die Geschehnisse des Tages Revue passieren zu lassen, um runterzukommen.