© venusangel – stock.adobe.com

Venenkissen

« Gezielte Entlastung für müde Beine »

Bereits ohne jede sportliche Betätigung oder andere Belastungen vollbringt der menschliche Körper jeden Tag Höchstleistungen, um die lebensnotwendigen Funktionen zu erfüllen und die Energieversorgung in allen Zellen zu gewährleisten. Im Durchschnitt atmet eine Lunge in 24 Stunden mehr als 12.000 Liter Luft ein und aus, wobei sie zwischen 500 und 2000 Liter reinen Sauerstoff aufnimmt. In dieser Zeit transportieren die Venen etwa 7000 Liter Blut durch den Körper und müssen dabei auf einem großen Teil des Weges – da sie zum Herzen führen – die Schwerkraft überwinden. Um ihnen von dieser belastenden Tätigkeit Phasen zur Regeneration zu ermöglichen, bieten sich während des Schlafs oder dem Ausruhen im Bett Venenkissen an. Wie andere Gesundheitskissen besitzen sie durch Material, Form und Oberfläche spezielle Eigenschaften, die die körpereigenen Funktionen unterstützen und eine ergonomisch günstige Position beim Schlafen oder Ausruhren gewährleisten.

Schmerzen in den Beinen – ein weitverbreitetes Symptom

Während die Arterien oder Schlagadern sich das Herz als Pumpe zunutze machen können, übernimmt bei den Venen die Skelettmuskulatur den Transport entgegen der Schwerkraft. Um diesen überhaupt zu ermöglichen, dienen Venenklappen als eine Art biologisches Rückschlagventil – sie erlauben den Blutfluss in eine Richtung und verhindern, dass dieses aufgrund der Erdanziehung zurückfließen und sich an der tiefsten Stelle sammeln kann.

Der kurzzeitig hohe Druck und die permanente Beanspruchung belasten die Venen stark und bewirken eine dauerhafte Anspannung, die unter ungünstigen Umständen schnell zu einer Ermüdung führen kann. Obwohl Venen wie andere Blutgefäße keine Nervenzellen besitzen und deshalb nicht direkt „fühlen“ resultieren daraus unangenehme Empfindungen, die von einem Gefühl der Taubheit über erhöhte Empfindlichkeit bis zu Schmerzen reichen.

Schmerzen in den Beinen
© Leonid – stock.adobe.com

Warum die Beine?

Verantwortlich dafür ist, dass sich die Venen durch die hohe Beanspruchung partiell weiten und einen konstanten Druck auf das umliegende Gewebe ausüben. Die Beine sind besonders häufig und stark betroffen, da sie innerhalb des Körpers die maximale Distanz zum Herzen besitzen und der Bluttransport zudem in weiten Teilen senkrecht nach oben erfolgt. Im Unterschied zu anderen Symptomen entstehen die Schmerzen nicht aufgrund einer übermäßigen Belastung, akuter Erkrankung oder direkter Schäden. Sie sind ausschließlich ein Anzeichen zeitweiliger Ermüdung und können daher gleichermaßen bei sportlicher Betätigung wie bei langem Sitzen oder Liegen auftreten.

Die steigende Verbreitung von Müdigkeit und Schmerzen in den Beinen ist eine Folge der stark veränderten Lebensgewohnheiten, die die moderne Entwicklung verursacht: Nur wenige Menschen können eine ausgeglichene Belastung mit ausreichenden Ruhephasen, wiederholter, aber kurzer und intensiver Tätigkeit sowie andauernder, regelmäßiger und leichter Beinarbeit in ihrem Alltag umsetzen.

Es dominieren stattdessen häufig die Extreme – entweder dauerhafte Anspannung durch übermäßiges Laufen oder unzureichende Abwechslung durch langes Sitzen in ungeeigneten Positionen. In beiden Fällen können Gesundheitskissen während des Tages nur sehr begrenzt eingesetzt werden, um dem Körper die notwendigen Ruhephasen zu ermöglichen.

Venenkissen lindern die individuell typischen Beschwerden

Je nach Alter, allgemeiner Gesundheit, Körperbau, individuellem Schmerzempfinden und persönlicher Leistungsfähigkeit äußern sich Beanspruchungen des Blutkreislaufs in unterschiedlicher Weise. Typische Erscheinungen sind beispielsweise die sogenannten „müden“ Beine, die nicht direkt auf Erschöpfung zurückzuführen sind, leichte bis mittlere Schmerzen sowie Taubheit auf der einen und Überempfindlichkeit auf der anderen Seite.

Häufig werden diese unspezifischen Symptome zunächst einmal nicht korrekt zugeordnet und als das Resultat einer allgemeinen Über- oder Unterbelastung der primären Muskelmasse angesehen. Eigentlich gehen sie aber von der Skelettmuskulatur und dem mit dieser verbundenen Blutkreislauf aus. Alle diese Symptome können Venenkissen im Bett deutlich reduzieren und in vielen Fällen vollständig beseitigen. Sie ermöglichen aufgrund ihrer speziellen Form die gezielte Lagerung der Beine in einer anatomisch optimierten Weise, die den Blutkreislauf unterstützt.

venenkissen-fan-medisan

Die Muskelspannung verringert und der dauerhafte Druck auf die Venenklappen reduziert sich. Sie weisen einen deutlichen Unterschied zu den klassischen Kissen auf und können lediglich begrenzt durch diese ersetzt werden. Ihr Zweck besteht nicht allein in einer erhöhten Lagerung der Beine, die andere Kissen zweifellos ebenfalls erreichen – er liegt darüber hinaus in einer optimalen Positionierung der Unter- und Oberschenkel in Relation zu dem Beckenbereich. Zusätzlich vermeiden Venenkissen durch ihre Oberfläche und eine hohe Punktelastizität lokale Druckstellen und beugen einem Überkreuzen der Beine während des Schlafs vor – dieses behindert die Durchblutung in einzelnen Bereichen und kann diese sogar stellenweise blockieren.

Wie funktioniert ein Venenkissen?

Im Bett fördert das einfache Hochlegen der Beine auf einem Kissen zwar den Blutfluss der Venen zum Herzen, entspricht aber nicht einer anatomisch korrekten Lagerung. Das Gewicht lastet in diesem Fall nicht allein vertikal auf dem Kissen, sondern verteilt sich vielmehr ebenfalls in horizontaler Ebene und „schiebt“ einen Teil der Masse in Richtung der Hüftgelenke. Weil dadurch das Becken stärker einsinkt, beeinflusst die erhöhte Lagerung ohne ein dafür geeignetes Gesundheitskissen die gesamte Körperhaltung inklusive Teile der Rückenpartie und verlagert einen Teil des Drucks bis in die Bandscheiben der unteren Wirbelsäule.

Aus diesem Grund besitzt ein anatomisch geformtes Venenkissen eine oft als „hügelig“ beschriebene Grundform, bei der der Übergang zwischen Hang und Ebene optimalerweise exakt die Höhe der Gelenke markiert. Auf diese Weise erreicht das Kissen eine anatomisch optimierte Lagerung und lenkt die Belastung durch die Schwerkraft direkt nach unten ab. Das vermeidet nicht nur Fehlhaltungen und Belastungen der Knochen, sondern reduziert zusätzlich die Gefahr, dass Druckstellen entstehen.

venenkissen-fan-medisan-bei-venenleiden-und-mueden-beinen-mit-kochfestem-bezug-made-in-germany

Das Material

Um eine bequeme Lagerung und einen langen Gebrauch zu ermöglichen, besitzt auch dieses Gesundheitskissen eine formstabile Struktur aus Materialien wie Memory Schaum. Diese ergänzt in einigen Fällen eine spezielle Oberfläche mit genoppten oder gerillten Auflagebereichen oder zusätzlichen Beschichtung etwa aus Gel oder Viskoschaum. Für eine zuverlässige Hygiene und die keimfreie Reinigung besitzen die Kissen einen getrennten Überzug, der mit mindestens 60° Celsius gewaschen werden kann.

Venenkissen als präventive und therapeutische Maßnahme

Neben dem Einsatz zur Linderung von akuten Beschwerden empfehlen Orthopäden die Venenkissen ebenfalls häufig als eine präventive Maßnahme für bestimmte Patientengruppen, die die Durchblutung der Beine fördert und dadurch dazu beiträgt, gewissen Krankheiten und Alterserscheinungen vorzubeugen. Sie raten ausdrücklich Menschen ab einem Alter von mehr als 50 Jahren sowie Frauen in den letzten Monaten der Schwangerschaft zu ihrer Verwendung im Bett, um die Entstehung von Krampfadern zu vermeiden, Einlagerungen von Wasser zu verhindern, das Gewebe zu schonen und die allgemeine Belastbarkeit der Beine im Alltag zu erhöhen.

Unterschied zwischen Bein- und Venenkissen

Da immer wieder Missverständnisse zwischen verschiedenen Gesundheitskissen entstehen, kommt es leider vereinzelt zu Verwirrungen oder Fehlkäufen. Grundsätzlich kann festgestellt werden, dass Venenkissen in jedem Fall zu den Beinkissen gehören und eine feste Kategorie stellen, zahlreiche Hersteller den Namen Beinkissen aber als Oberbegriff für verschiedene Kissenarten führen. Grundsätzlich gilt zudem, dass ein Venenkissen immer ergonomisch optimiert ist und über eine besondere, weiche und angenehme Oberfläche verfügt.

beinkissen
© Rawpixel.com – stock.adobe.com

Beinkissen können zwar eine anatomische Form besitzen, dies stellt aber eher die Ausnahme von der Regel dar – in vielen Fällen sind sie quadratisch oder rechteckig geformt und weisen nicht den geschwungenen Verlauf auf, der eine Druckentlastung gewährleistet. Bein- wie Venenkissen eignen sich sowohl für Rücken- wie für Seitenschläfer. Zu den Beinkissen zählen ebenfalls kombinierte Sonderformen wie die sehr langen und runden Seitenschläferkissen, die Druckstellen an den Knien verhindern und gleichzeitig dem Körper Halt geben. Kombiniert mit der richtigen Matratze steht erholsamem Schlaf so nichts mehr im Wege.