Startseite | Das perfekte Bett | Wann Matratzenauflagen zum Einsatz kommen
© lenets_tan - stock.adobe.com

Wann Matratzenauflagen zum Einsatz kommen

« Mehr Komfort durch hochwertige Auflagen »

Ganz gleich, ob anstrengender oder relativ ruhiger Tag – am Ende freut sich unser Körper auf Ruhe und Erholung im Bett. Doch wie muss das perfekte Bett aussehen, um die ideale Umgebung für erholsamen Schlaf und Ruhe zu bieten? Matratzentopper können dabei helfen, die Schlafumgebung weiter zu optimieren. Dann freut sich der menschliche Körper noch mehr, am Ende des Tages ins Bett fallen zu können.

Die Funktion der Matratzenauflagen

Wer einen Topper verwendet, profitiert von unterschiedlichen Vorteilen. Denn die Funktionen der Matratzenauflagen sind vielfältig. Bei einem Topper handelt es sich um eine Auflage, die auf die Matratze gelegt wird. Zum einen erhöht das den Komfort. Wer also ständig beklagt, dass das Bett zu hart und unbequem ist, trifft mit einem Matratzentopper die richtige Wahl. Darüber hinaus wirkt sich das zusätzliche Zubehör positiv auf die hygienischen Bedingungen aus. Da die Matratzenauflage eine zusätzliche Schicht bietet, verhindert diese, dass der körpereigene Schweiß und sonstige Flüssigkeiten bis zur Matratze gelangen. Diese bleibt somit sauber.

MaGeTo-2000 Gelschaumtopper Betten-ABC® Gesamthöhe ca. 7 cm, Kern 5 cm, waschbarer Bezug

Die Vorteile von Matratzenauflagen

Zusammenfassend gibt es diverse Vorteile, die den Kauf von einem Matratzentopper für viele Menschen verlockend machen. Denn einerseits wird die Nutzungsdauer und Haltbarkeit des sonstigen Zubehörs mit Hilfe der Auflage verlängert. Zudem ist es möglich, die jeweilige Härte des Bettes zu modifizieren und nach eigenem Belieben zu verändern. Dadurch wird der Liegekomfort deutlich höher. Auch wenn sich diese Produkte zur Erhöhung des Komforts eignen, sollte sich jeder bewusst sein, dass damit eine alte Matratze nicht kompensiert werden kann. Nichtsdestotrotz ist es möglich, ausbaufähige Produkte zu optimieren.

Matratzenauflage vs. Matratzenschoner

Auch wenn viele Personen diese Begriffe oftmals synonym benutzen oder ungewollt vertauschen, bestehen signifikante Unterschiede zwischen den Matratzenauflagen und den Matratzenschonern. Denn schon die Position der jeweiligen Auflage differiert. Während der Matratzentopper auf die jeweilige Matratze gelegt wird, befindet sich der Matratzenschoner unter dieser. Im Gegensatz zum Topper dient der Matratzenschoner primär zur Vermeidung einer Abnutzung und Beschädigung des Bettes. Dies gelingt, indem eine nachteilige Reibung zwischen dem Lattenrost und den Matratzen vermieden wird.

Molton Matratzenauflage wasserdicht PU aus 100% reiner Baumwolle, PU Beschichtung

Worauf Sie beim Kauf eines Matratzentoppers achten sollten

Bein Kauf eines neuen Produkts sollten sich Menschen der großen Auswahl an unterschiedlichen Modellen bewusst werden. Deshalb ist es notwendig, gewisse Kriterien zu berücksichtigen, um den Komfort wirklich signifikant zu erhöhen.

Die Höhe

Eines der Kriterien ist die Höhe der Matratzenauflage. Diese sollte keineswegs weniger als 6 cm betragen. Denn dann ist der höhere Komfort kaum bemerkbar. Falls die Höhe über 12 cm beträgt, wirkt sich dies negativ auf die Stützfunktion aus. Somit ist eine Höhe zwischen 6 cm und 12 cm ideal.

Die Kompatibilität

Allerdings sind nicht alle Matratzen für einen Topper geeignet. Denn lediglich in 10% aller Fälle ist der Einsatz eines Matratzentoppers wirklich sinnvoll. In den anderen 90% der Fälle wirkt sich dies negativ auf die Durchlüftung aus, sodass der Bezug keinen optimalen Klimaausgleich bieten kann. Falls Interessierte also die Kompatibilität nicht berücksichtigen, drohen schon nach kurzer Zeit Stockflecken, da keine richtige Entlüftung mehr stattfindet. Folglich sollten Käufer zunächst klären, ob sich das vorhandene Bettzubehör für den Einsatz einer solchen Auflage eignet.

Die Kompatibilität ist wichtig
© fotoduets – stock.adobe.com

Der Härtegrad

Der gewünschte und optimale Härtegrad hängt primär von den persönlichen Präferenzen ab. Während der Eine ein hartes Bett liebt, bevorzugt der andere eher weiche Betten. Der richtige Topper ermöglicht eine Modifizierung des Härtegrads. Allerdings ist das Unterbett kein Wundermittel. Wenn die Matratzen schon durchgelegen und zu weich sind, kann dies auch das Zubehör nicht ändern.

Das Material

Auch beim Material bestehen Unterschiede. Die beliebtesten Varianten bestehen aus Kaltschaum, Viscoschaum oder Gelschaum.

Matratzenauflagen aus Kaltschaum bieten eine besonders gute Anpassungsfähigkeit an den jeweiligen Körper. Darüber hinaus werden die hygienischen Anforderungen erfüllt, da die Feuchtigkeit reguliert wird und die Luft ausreichend zirkulieren kann. Diese Modelle eignen sich folglich vor allem für Menschen, die in der Nacht besonders stark schwitzen. Denn die klimaregulierenden Produkteigenschaften kompensieren den Verlust von Feuchtigkeit in der Nacht. Zudem sorgt der Härtegrad für einen eher festen Untergrund.

Breckle 7-Zonen Kaltschaum Noppen Topper, Gesamthöhe 5 cm, mit waschbarem Bezug

Bei einer Matratzenauflage aus Viscoschaum profitieren die Schlafenden von der wärmenden Wirkung des Materials. Aus diesem Grund wirkt sich diese Auflage positiv auf Rückenschmerzen oder sonstige Gelenkbeschwerden aus. Wenn es im Schlafzimmer allerdings oftmals kalt ist, sind die Matratzenauflagen weniger elastisch. Folglich eignet sich ein Matratzentopper aus Viscoschaum vor allem für diejenigen Menschen, die eine warme Schlafumgebung bevorzugen. Der Topper sollte demgegenüber nicht von Menschen benutzt werden, die nachts übermäßig schwitzen oder eine harte Schlafunterlage benötigen. Denn der Topper aus Viscoschaum ist eher weich und passt sich dem Körper schnell an.

f.a.n. Medisan Softly Komfort Kern 5 cm, Topper, 7 Zonen Matratzenauflage aus Kaltschaum, 7 cm Höhe

Anders ist dies bei der Matratzenauflage aus Gelschaum. Denn diese wird mittlerweile immer populärer und vereint die Vorteile der beiden anderen Varianten. Dank der Anpassungsfähigkeit entsteht eine ideale Unterlage für den jeweiligen Menschen. Trotzdem existiert eine gewisse Nachgiebigkeit, sodass auch bei nächtlichen Bewegungen der Topper für mehr Komfort sorgt. Die weiteren Vorteile sind die temperaturunabhängige Verwendung und die ausreichende Luftzirkulation. Somit ist es egal, ob die Personen eine warme oder kalte Temperatur im Schlafzimmer bevorzugen. Die Matratzenauflagen aus Gelschaum können in beiden Fällen zum Einsatz kommen.

Für wen eignet sich ein Unterbett?

Eine Matratzenauflage eignet sich vor allem für diejenigen Personen, die einen höheren Schlafkomfort wünschen. Der Topper kann je nach Material dabei helfen, falls Personen in der Nacht übermäßig stark schwitzen oder schnell frieren. Denn es gibt sowohl klimaaktive als auch wärmende Materialien. Zudem eignen sich diese Modelle für Menschen, die den Härtegrad ihrer Matratze modifizieren wollen. Mit der richtigen Matratzenauflage ist es möglich, bis zu einem gewissen Grad für Veränderung zu sorgen.

Guter Schlaf durch einen passenden Matratzentopper
© dima_sidelnikov – stock.adobe.com

Für wen eignet sich ein Unterbett nicht?

Wer eine Kaltschaummatratze besitzt, sollte auf einen Topper verzichten. Denn die Kaltschaummatratze verliert andernfalls an der ergonomischen Ausrichtung des Schaumkerns. Somit ist die Verwendung des Zubehörs kontraproduktiv. Zudem ist ein optimaler Klimaausgleich nicht gewährleistet, sodass auf die Anwendung verzichtet werden sollte.

Der Topper – das richtige Zubehör für ein bequemes Bett

Wer mit den Bedingungen seiner alten Matratze nicht mehr zufrieden ist, kann auf einen Matratzentopper zurückgreifen. Denn dann ist es vorerst nicht notwendig, viel Geld für neue Matratzen auszugeben. Beim Kauf sollten Interessierte allerdings darauf achten, dass es viele verschiedene Materialien und Varianten gibt. Die persönlichen Voraussetzungen und Vorlieben spielen bei der Wahl des richtigen Matratzentoppers eine entscheidende Rolle.