gemütliches Schlafzimmer
© photosbysabkapl - stock.acobe.com

Wie Sie ein gemütliches Schlafzimmer einrichten

Geborgenheit, Entspannung und romantisches Flair: Das Schlafzimmer ist der Ort, an dem Sie sich rundum wohlfühlen sollten. Mit einigen Tricks können Sie sich ein gemütliches Schlafzimmer ganz nach Ihren Bedürfnissen einrichten. Schlafzimmer-Möbel, Deko und Accessoires helfen dabei – sind aber noch längst nicht alles.

Ganz persönliche Ruheoase

Wie Sie Ihr Schlafzimmer einrichten, so werden Sie schlafen: Natürlich gibt es für diese gewagte These keine Gewähr. Allerdings ist es bei kaum einem Raum so wichtig, dass er behaglich wird, wie im Falle der Schlafstätte. Hier gilt es schließlich, die Anspannung des Tages fallen zu lassen und sich ganz der Erholung hinzugeben. Das fällt oft gar nicht so leicht bei Stress, Leistungsdruck und vollem Terminkalender. Umso wichtiger, dass die Ruhezone sofort zum Um- und Abschalten auffordert. Indem Sie Ihr Schlafzimmer möglichst gemütlich einrichten, entführt der Raum sofort bei Betreten in die beruhigende, ganz private Welt. Verleihen Sie ihm Persönlichkeit durch individuelle Gegenstände wie Fotos, besondere Bilder oder eine ganz besondere Designidee.

Persönliches Flair sorgt für Geborgenheit – neutraler Arztpraxen-Charme hingegen lädt hier nur die wenigsten Menschen zum Wohlfühlen ein. Neben dieser besonderen Wärme ist Ruhe die zweite tragende Säule beim Einrichten  des Schlafzimmers. Eine gelassene Atmosphäre erzielen Sie durch ein Zusammenspiel der folgenden Hinweise.

Hasena Bett Oak-Bianco, gemütliches Schlafzimmer

Das Herzstück gezielt platzieren

Ohne Zweifel beherrscht das Bett jede Schlafoase. Deshalb empfiehlt es sich natürlich, bei dessen Auswahl besondere Hingabe walten zu lassen. Wer gerade ein komplett neues, gemütliches Schlafzimmer einrichten möchte, genießt völlige Freiheit. Ist das Bett schon vorhanden, führt es zu einem einheitlichen Look, alle sonstigen Elemente im Raum einfach daran anzupassen. Grundsätzlich ist es immer eine gute Idee, eher dezent gestaltete Betten zu kaufen – da sie ohnehin schon so viel Präsenz mitbringen und so einfach mehr Gestaltungsmöglichkeiten offenstehen.

Aber nicht nur das Modell spielt eine Rolle. Insbesondere auf den Standort kommt es an. So legen die Ansätze der fernöstlichen Inneneinrichtungslehre Feng-Shui etwa nahe, vom Bett aus immer die Tür in Sichtweite zu haben. Genau das finden viele Menschen allerdings eher unangenehm und verbinden damit Aufbruchstimmung statt beruhigendem Flair. Demnach gilt es wie so oft, die eigenen Vorlieben zu erkunden und einfach probe zu liegen. Legen Sie dafür eine große Decke stellvertretend so in den Raum, wie das Möbelstück später stehen könnte: Mit dem Kopfteil an der Wand, ganz frei aufgestellt oder gar in eine Ecke geschoben. Was fühlt sich am besten an?

Hasena Bett Top-Line, Farbe Beton, gemütliches Schlafzimmer

Kleine Schlafzimmermöbel sorgen für einladende Gemütlichkeit

Die klassische Bettposition mit dem Kopfteil an der Wand sowie der freie Standort bringen einen deutlichen Vorteil mit: Es lässt sich auf beiden Seiten ein Nachttisch ergänzen. Eine solche symmetrische Anordnung unterstreicht wieder die Ruhe des Raumes. Nachttische erzeugen zudem eine betont gemütliche Atmosphäre. Darüber hinaus sind sie einfach praktisch: Die Bettlektüre sowie ein Glas Wasser, der Wecker oder zusätzliche Accessoires wie Ohrstöpsel oder Schlafmaske finden dank der kleinen Schlafzimmermöbel einen festen Platz. Das sorgt für Ordnung und erhöht damit ebenso den ruhig ausbalancierten Eindruck im Raum. Ist genügend Platz vorhanden, sollte unbedingt auch mindestens ein freier Stuhl verfügbar sein. Noch komfortabler sind natürlich kleine Bänke, Sofas oder ein Sessel. Sitzmöbel speziell für Schlafzimmer erlauben es, sich auch tagsüber zum Kraftschöpfen einmal in die Ruheoase zurückzuziehen. Außerdem strahlen sie diese einladende Aufforderung, einfach kurz Platz zu nehmen, aus.

Die magische Farbe

Mit der Farbe verhält es sich wie mit dem Stil: Grundsätzlich ist alles möglich und obliegt einzig dem eigenen Geschmack. Empfehlenswert ist aber wieder eine klare Idee. Entscheiden Sie sich für eine Grundfarbe als Leitlinie und ergänzen diese mit maximal zwei weiteren Tönen. Bei den Begleitern sollte es sich um Variationen der gleichen Farbfamilie handeln. Wer etwa Weiß als Hauptfarbe wählt, sollte bei den ergänzenden Tönen auf einen hellen und leichten Charakter achten. Hellgrau und Rosé würden sich gut eignen. Helle Farben strahlen grundsätzlich Leichtigkeit aus und erweitern den Raum optisch, während dunkle Nuancen in kleineren Zimmern schnell erdrückend wirken können. Viele Menschen empfinden dunkle Farben dennoch als gemütlicher. Fällt die Wahl also vielleicht auf ein dunkles Braun als Hauptthema, können neutrale Farben einen Ausgleich erzeugen, um nicht zu sehr ins Düstere abzudriften. Dunkles Beige und Creme wären beispielsweise gute Partner.

Hasena Bett Factory-Chic, Farbe Akazie, viele Größen, modernes Design, Kopfteil Varus

Die Lichtstimmung optimieren

Das Licht prägt ein gemütliches Schlafzimmer gleich auf zwei Arten: Zunächst sind da all die störenden Quellen von Helligkeit, wenn es eigentlich dunkel sein soll. Nur bei Dunkelheit schüttet der Körper das Schlafhormon Melatonin in vollem Maße aus. Ist der Schlafbereich aus irgendeinem Grund erhellt, kann das die Schlafqualität erheblich beeinflussen. Standby-Lichter elektrischer Geräte haben in der Ruheoase nichts zu suchen – verdecken Sie diese, schalten das Gerät vollständig ab oder – noch besser – verbannen es gänzlich aus dem Schlafzimmer. Dringen störende Lichtquellen von außen ein, gibt es verschiedene schlanke Optionen für Rollos. Schwere Vorhänge können schnell erschlagend wirken.

Im Wachzustand ist etwas Beleuchtung im Schlafbereich hingegen wünschenswert. Gemütlich wirken vor allem mehrere kleine Lichtquellen wie indirekte Beleuchtungen oder auch Leselämpchen auf dem Nachttisch. Entsprechende Bettleuchten können Sie direkt am Kopfteil des Bettes anbringen. So erstrahlen die Buchseiten komplett ausgeleuchtet, ohne dass das Ambiente darunter leiden muss. Zu vermeiden sind Deckenleuchten – sie bringen eher die funktionale Arztpraxen-Stimmung mit.

Hasena Nachttisch Triore, Farbe Beto, mit drei Schubladen, aus der Top-Line Serie            Hasena Nachttisch Mido, zur Montage am Bett, Kernbuche natur geölt, aus der Wood-Line-Serie

Ausgeglichene Proportionen für das gewisse Etwas

Auf kleinem Raum eine Schlafoase gemütlich einzurichten, kann eine wahre Herausforderung darstellen. Bei fehlendem Stauraum gleichen enge Schlafbereiche oft eher einer Kammer als einer Oase der Ruhe. Abhilfe schaffen raffinierte Schlafzimmermöbel und Aufbewahrungslösungen. Der Kleiderschrank etwa sollte nicht zu klobig daherkommen und platzsparende Schiebetüren mitbringen. Kommoden fürs Schlafzimmer ergänzen den schmalen Schrank zumindest an einer Seite, wenn möglich. Viele Betten gestatten es alternativ, einen ergänzenden Bettkasten hinzuzukaufen. Das Stauraumwunder bietet jede Menge Platz und ist überdies praktisch unsichtbar.

Niedrige Räume gewinnen visuell an Höhe, indem die Möbel möglichst weit zur Decke hin reichen. In sehr weiträumigen Zimmern dürfen Sie auch bei der Wahl der Schlafzimmermöbel aus dem Vollen schöpfen. Hier sieht ein massives Bett von stattlichen Ausmaßen ebenso wie ein wuchtiger Kleiderschrank oft besser aus als die dezente Zurückhaltung. Schmale Möbel würden in großen Räumen einen Eindruck kahler Leere zurücklassen. Wer außerdem noch das Heimbüro in demselben Zimmer untergebracht hat, sollte den Arbeitsalltag wenigstens im Sichtfeld von der Wohlfühloase trennen – Paravents oder Aufbewahrungsboxen helfen dabei.

Kommode Cessa von Hasena, Wildeiche natur, gebürstet und geölt, Deko in Iron-Optik          Hasena Kommode Valeo in Akazie mit zwei Türen aus der Factory-Chic Serie

Stofflich Wärme erzeugen

Noch mehr als die großen Möbel wie Betten und Kleiderschrank schaffen es Wohntextilien, einem Raum Wärme zu verleihen. Selbst wer mit bereits vorhandenem Mobiliar sein Schlafzimmer einrichten will, bekommt durch stoffliche Helfer jede Menge Anregungen dazu. Allen voran macht ein kuscheliger Teppich oder Bettvorleger den Unterschied. Wenn die Füße morgens nicht auf abweisend kühles Laminat oder Parkett treffen, sondern ein flauschiger Untergrund sie empfängt, geht der Tag schon viel wärmer los. Zudem sorgt eine hübsche Auswahl von Zierkissen für mehr Flair. Sie sollten farblich mit der Tagesdecke, eventuellen Kuscheldecken und natürlich dem allgemeinen Stil des Raumes harmonieren.

Einfach gemütliches Schlafzimmer einrichten

Sie wünschen sich ein gemütliches Schlafzimmer? Neben großen Veränderungen helfen schon vermeintlich unscheinbare Details beim neuen Einrichten. Kleine Schlafzimmermöbel und textile Wohnaccessoires können einen zunächst etwas kühlen Raum wohnlich ergänzen. Eine ruhige Farbwahl nicht vergessen und besser einen einheitlichen Stil vorherrschen lassen.