Frau zieht Bettlaken aufs Bett
© gballgiggs - stock.adobe.com

Bettlaken richtig aufziehen

« Tipps gegen das Verrutschen der Bezüge »

Einfach herrlich, sich in ein frisch bezogenes Bett zu kuscheln: Das vorhergehende Aufziehen von Bettbezug und Laken macht hingegen deutlich weniger Freude. Insbesondere das Laken stellt oft eine Herausforderung dar. Wer nachts auf Knäueln, Falten oder ähnlichen Unebenheiten liegt, kann dahingehend wohl etwas Nachhilfe gebrauchen: Wie Sie das Bettlaken richtig aufziehen, welche Hilfsmittel nützlich sind und wer das Spannbetttuch erfunden hat, erfahren Sie in diesem Artikel.

Von Bettbezug bis Spannbettlaken

Während der Bettbezug von Kissen und Decke mit einigen Handgriffen in der Regel problemlos angebracht ist, scheint sich das Bettlaken manchmal regelrecht zu wehren. Je größer die Schlafunterlage desto aufwendiger ist es das Betttuch richtig aufzuziehen. Selbst wenn man scheinbar jeden Zipfel gut unter der Schlafunterlage angebracht hat, wirft das Tuch, spätestens wenn man sich darauf bettet, unangenehme Falten. Da dieses Problem schon einige Generationen vor uns plagte, kam das sogenannte Spannbettlaken auf. Davor waren einfache, an Tischdecken erinnernde, Tücher gängig. Hier bedarf es einer noch ausgefeilteren Technik, um den Textilien auf der Matratze Halt zu verleihen. Spannbettlaken dagegen sind mit praktischen Gummizügen im Bereich der Ecken ausgestattet. Einmal aufgezogen, sollte damit nichts mehr verrutschen. Straff gespannt mit faltenfreier Oberfläche – das charakterisiert moderne Spannbetttuch.

Frau kuschelt sich sitzend ans Bett bzw. ans Bettlaken
© hedgehog94 – stock.adobe.com

Einfach und bequem das Bettlaken richtig aufziehen

Zu verdanken haben wir diese Erleichterung beim Bettbeziehen dem Portugiesen Mario Marques. Tatsächlich war es ein Stelldichein in einem schwedischen Hotel, das der Welt diese praktische Erfindung bescherte. Denn als Marques bei einer Dienstreise eine Dame mit auf sein Zimmer nahm, konnte er anschließend seinen Augen kaum trauen: Das Bett mag zerwühlt gewesen sein, das Bettlaken hingegen befand sich noch immer stramm an Ort und Stelle. Ungläubig fahndete er nach der Ursache. Er entdeckte, dass die Ecken des Betttuchs unterhalb der Matratze mit Schnüren zusammengebunden waren. So genial der Effekt auch sein mochte, das müsste doch einfacher gehen. Gemäß dieser Überzeugung machte sich Marques ans Werk. Bereits ein Jahr später, genauer 1978, schenkte er der Welt das erste Spannbettlaken.

Hasena Massivholzbett Kendal, Kernbuche natur, geölt

Vorteile eines normalen Betttuchs

Dennoch gibt es immer noch überzeugte Verfechter gewöhnlicher Bettlaken ohne Gummizug. Besonders verbreitet ist deren Einsatz in Hotels und ähnlichen Einrichtungen, wo ein häufiger Wechsel der Bettbezüge anfällt. Denn das geschulte Personal kennt die richtige Technik, um auch solche, für den Laien komplizierte Betttücher, perfekt anzubringen. Das Abziehen hingegen ist bei herkömmlichen Betttüchern viel schneller möglich. Außerdem ist es weniger kraftintensiv – schließlich muss die Matratze dafür kaum angehoben werden. Außerdem lassen sich herkömmliche Laken makellos bügeln oder mangeln und perfekt gefaltet verstauen. Somit bleibt die Wahl des Betttuches letztlich eine Frage individueller Vorlieben. Wer den Aufwand im Privathaushalt unkompliziert halten möchte, ist im Zweifelsfall wohl dennoch mit einem Spannbettlaken am besten bedient – vor allem mit dem Knowhow, wie sich diese Bettlaken richtig aufziehen lassen.

Doppelbett, Hotelatmosphäre - herkömmliche Bettlaken
© Sinuswelle – stock.adobe.com

Die richtige Größe hilft beim Aufziehen

Damit Sie sich das Aufziehen nicht unnötig erschweren, ist es entscheidend, direkt beim Kauf des Betttuches auf die passende Größe zu achten. Diese hängen von den Maßen der Matratze ab: Wer etwa auf einer Schlafunterlage von 160 x 200 cm nächtigt, benötigt ein Bettlaken mit ebendiesen Abmessungen. Hinzu kommt die passende Steghöhe. Um diese zu ermitteln, lässt sich ganz einfach die Matratzenhöhe messen. Interessant wird dieser Wert vor allem bei Boxspringbetten und für alle, die bestimmte Topper und Auflagen nutzen. Auf der Produktbeschreibung des Lakens findet sich eine Angabe, welche Steghöhe nicht überschritten werden sollte, damit das Textil optimalen Halt findet.

Spannbettlaken aufziehen Schritt für Schritt

Wie so oft gibt es natürlich mehrere Methoden, um ein Spannbettlaken optimal zu befestigen. Hier eine Vorgehensweise, die sich auf jeden Fall bewährt.

#1 Zunächst erleichtert es die Arbeit, das Laken zu entwirren und auf die richtige Seite zu wenden.

#2 Anschließend beginnen Sie mit einer Matratzenecke: Heben Sie diese an und ziehen Sie eine passende Ecke des Lakens darauf. Dank des praktischen Gummizugs lässt sich die Ecke problemlos „einhaken“. Diesen Vorgang wiederholen Sie nun vorzugsweise mit einer benachbarten Ecke. Fahren Sie so fort, bis alle vier Ecken des Betttuchs fest über die Schlafunterlage gespannt sind.

Spannbettlaken, Nahaufnahme einer Matratzenecke
© anastasiapelikh – stock.adobe.com

#3 Je nach Bedarf können Sie die Seiten des Betttuches dann noch unter die Matratzenkante schieben. Dieser Schritt fällt vor allem dann an, wenn das Laken nur in den Ecken – und nicht umlaufend über einen Gummieinsatz verfügt.

#4 Abschließend einfach das Bettzeug noch einmal glattstreichen, um den letzten Faltenwurf oder eventuelle Hohlräume zu entfernen.

Schlafgut Spannbetttuch für Split Topper, geteilt aus Jersey-Elasthan, für Höhen bis 10 cm

Einfache Bettlaken richtig aufziehen

Wer sein Bett auch zu Hause so professionell wie im Hotel beziehen möchte, gelangt mit der folgenden Anleitung – und etwas Übung – zum gewünschten Ergebnis.

#1 Legen Sie das Betttuch zunächst flach auf die Matratze, sodass die Seiten oben, am Fußende sowie links und rechts die Matratzenkanten überragen. Links und rechts sollte dasselbe Maß herabhängen.

#2 Anschließend die kurze Seite des Lakens am Fußende von Ecke zu Ecke straffgezogen unter die Schlafunterlage stecken.

#3 Mit etwa 40 cm Abstand zur Fußecke ziehen Sie eine Längsseite des Lakens hoch auf die Matratze. Ziel ist es, dass die hoch gefaltete Kante einen 45 Grad Winkel mit der Ecke bildet – es entsteht ein Dreieck. Dadurch liegen die Ecken anschließend schön sauber an. Der Vorgang ähnelt dem Einpacken eines rechteckigen Kartons mit Geschenkpapier.

#4. Nun legen Sie eine Hand auf das Dreieck, um es in Form zu halten, während Sie den herabhängenden Teil des Lakens mit der anderen Hand unter die Matratzenkante schieben.

#5 Daraufhin können Sie das Dreieck entweder einfach herunterklappen. Alternativ können Sie das Dreieck ebenfalls unter die Kante schieben.

#6 Auf der anderen Bettseite gehen Sie entsprechend vor.

Angestellte beziehen ein Bett (im Hotel)
© New Africa – stock.adobe.com

Bettlaken richtig aufziehen – noch mehr Hilfsmittel

Erscheint Ihnen diese unter dem Namen „Hospital Corners“ bekannte Technik zu kompliziert? Es gibt noch verschiedene weitere Methoden, etwa den sogenannten Knotentrick oder den Doppelknotentrick. Wer trotz des größeren Aufwands nicht auf ein Spannbettlaken umsteigen will, der kann sich auch mit einem Betttuchspanner behelfen. Wie Hosenträger hält dieses praktische Utensil das Laken an der Matratzenunterseite fest. Durch einfache Clips verwandelt sich so jedes Betttuch in ein Spannbettlaken. Einfach den Clip an einer Seite des Lakens befestigen, zur gegenüberliegenden Lakenseite ziehen und auch dort festmachen – fertig. Grundsätzlich ist bei allen Vorgehensweisen einfach etwas Geduld und Übung gefragt, bis Sie das Bettlaken schnell und faltenfrei aufzuziehen können.