Käfer im Bett unter der Lupe
© New Africa - stock.adobe.com

Käfer im Schlafzimmer

« Was tun gegen kleine Plagegeister? »

Im Schlafzimmer wünschen wir uns so einiges: von kuscheligen Bettwaren, guten Matratzen bis hin zu optimalem Raumklima. Käfer im Schlafzimmer gehören definitiv nicht zu den erwünschten Begleitern für entspannte Nächte. Sie mögen nicht gefährlich sein, eine erholsame Wohlfühlatmosphäre ist mit Ungeziefer im Raum dennoch schnell passé. Also besser schleunigst alles an Know-how sammeln und gezielt gegen die Plage vorgehen.

Albtraum Käfer im Schlafzimmer

Wer Ungeziefer in seinen vier Wänden entdeckt, ist selten erfreut darüber. In dieser Hinsicht zeigen wir eindeutiges Revierverhalten. Machen sich unattraktive Käfer im Schlafzimmer breit, ist jedoch für viele Menschen eine Grenze überschritten: Die Insekten rufen Ekel hervor. Vielleicht übertragen sie sogar Krankheiten? Die Vorstellung, wie sie nachts womöglich sogar das Bett erobern und über uns krabbeln, macht die Wohngemeinschaft auch nicht gerade angenehmer.

Fest steht: Sie oder wir! Die Schädlinge müssen ausziehen, damit wieder Ruhe im Schlafbereich einziehen kann. Schließlich handelt es sich um genau jenen Raum, in dem Geborgenheit und Hygiene besonders groß geschrieben werden. Doch nun lautet die Frage: Wie lassen sich die Käfer bekämpfen? Dafür benötigst du einen Plan. Gehe in den folgenden Schritten vor:

  1. Herausfinden, wie die Plagegeister in dein Haus oder die Wohnung gelangen konnten
  2. Ermitteln, um welche Art der Insekten es sich überhaupt handelt
  3. Möglichst schonende Möglichkeiten zur Bekämpfung nutzen
  4. Ist die Invasion beseitigt, unbedingt einem neuen Vormarsch vorbeugen
Bett mit Ungeziefer
© New Africa – stock.adobe.com

Wie können Käfer im Schlafzimmer Zugang finden?

Vielleicht rufst du jetzt panisch: Völlig egal, wie sie hineinkommen, Hauptsache, sie verschwinden sofort! Verständlich, denn der Ekelfaktor bei Ungeziefer im Schlafbereich ist enorm hoch. Dennoch gibt der Zugangsweg gute Anhaltspunkte zur Bestimmung der geeigneten Gegenmaßnahmen.

In der Regel werden die unliebsamen Gäste durch verschiedene Lockmittel von draußen in die gute Stube hineingerufen. Dank ihrer winzigen Größe passen sie bequem durch kleinste Ritzen und Spalten in Wänden, Mauerwerk und Fugen. Gerade Erdgeschosswohnungen oder Varianten mit großzügigen Terrassen und Balkons sind hier gefährdet. Wer häufig die Fenster oder Türen offen lässt, bietet ebenfalls einen günstigen Zugang.

Insekten am Fliegengitter
© Seroma72 – stock.adobe.com

Faktoren, die Insekten anziehen, sind unter anderem:

  • Licht am Abend
  • Wärme in Innenräumen, während draußen die Temperaturen fallen
  • Gerüche von offen gelagerten Nahrungsmitteln
  • Ausdünstungen unzureichend verschlossener Mülleimer mit Bio-Müll

Natürlich lagern die wenigsten ihre Lebensmittel im Schlafzimmer. Aber einmal in die Küche gelangt, finden die Insekten die Atmosphäre und das abendliche Licht im Schlafbereich eben oft aufregender als die Küche selbst. Sie machen sich dann auf den Weg in Richtung Bett. So können etwa Brotkäfer im Schlafzimmer zu finden sein. Wichtig ist hier zu verstehen, dass sie ihre Eier andernorts ablegen können und damit ihre Nachkommenschaft unter Umständen direkt im Schlafbereich aufziehen.

Wenn sie nicht von selbst den Weg in dein Heim suchen, dann hast du dir eventuell blinde Passagiere mitgebracht. Einige Arten sitzen als Material-Schädlinge bereits im Holz oder in Textilien. Das passiert besonders häufig bei Second Hand Ware. Alternativ befinden sich die Eier oder Larven gerne in handelsüblicher Blumenerde und werden so ins Haus geschleust.

Hasena Bett Wood-Line, Kernbuche natur geölt

Die häufigsten ungebetenen Besucher

Um größere Schäden ebenso wie schlaflose Nächte zu vermeiden, ist schnelles Handeln ratsam. Das gilt, sobald sich deutlich mehr als nur ein einziges unschuldiges Tierchen in dein Reich verirrt. Besonders häufig werden die folgenden unschönen Begegnungen beschrieben:

Kleine schwarze Käfer im Schlafzimmer

Wenn du kleine schwarze Käfer im Schlafzimmer vorfindest, könnte es sich sehr wahrscheinlich um eine der folgenden drei Arten handeln. Schau genau hin: Zieren weiß-rote Flecken den schwarzen Untergrund des Käferpanzers, dann ist das der Teppichkäfer. Die ausgewachsenen Tierchen sind keine Schädlinge, aber die Larven zerstören Teppiche oder Wollstoffe im Haus.

Alternativ kommen gewöhnlich zwei weitere kleine schwarze Käfer im Schlafzimmer infrage: Zum einen die Pelzkäfer mit einheitlich dunkler Färbung und dichtem Haarkleid. Oder der Dickmaulrüssler: Hier handelt es sich aber nicht mehr um wirklich kleine Käfer im Bett oder Schlafbereich. Denn dieses Exemplar misst etwa einen Zentimeter. Während beim Pelzkäfer ebenfalls die Larven als Schädlinge für Textilwaren auftreten, ernährt sich der Rüsselkäfer von Pflanzen. An Zimmerpflanzen können massive Schäden entstehen. Die gute Nachricht lautet aber zumindest: All diese möglichen Eindringlinge sind flugunfähig und lassen sich überdies gut durch einige Hausmittel bekämpfen. Anregungen gibt es im Anschluss.

Teppichkäfer - Käfer auf Blume
© Gartenphilosophin – stock.adobe.com

Kleine braune Käfer im Schlafzimmer

Sind eher kleine braune Käfer im Schlafzimmer zugegen, können das ebenfalls Teppichkäfer sein. Sie vermehren sich rasch, daher solltest du zügig handeln, bevor sich eine ernste Plage entwickelt. Eher stiftförmige rotbraune Exemplare sind hingegen eher Parkettkäfer, die sich wieder von Holz ernähren. Machen sich stattdessen besonders kleine braune Käfer im Schlafzimmer breit, könnten dies Brotkäfer sein. Sie gehören zu den Vorratsschädlingen. Auch wenn die Brotkäfer im Schlafzimmer auftreten, kommen sie wahrscheinlich aus der Küche. Da sie sich für deine Lebensmittel interessieren, sind sie als Schädlinge einzustufen und sollten dringend ausziehen. Die gute Nachricht: Ein Befall ist in erster Linie eklig, schadet der Gesundheit jedoch nicht.

Um Brotkäfer zu bekämpfen, gilt es in der Küche anzufangen:

  • Vorräte häufig auf Kokons oder Fraßschäden kontrollieren
  • nicht übermäßig viele Vorräte anhäufen
  • Speisen wie Haferflocken und Mehl nicht in der Originalpackung lagern, um Larven der Brotkäfer zu bekämpfen

Natürlich lassen sich hier nicht alle möglichen Besucher auflisten. Insbesondere seit dem Jahr 2021 wird auch ein vermehrtes Auftreten von Stinkwanzen beobachtet. Wie der Name erahnen lässt, würdest du deren Existenz aber deutlich riechen. Auch große Ameisen dringen vor allem im Erdgeschoss teils in absurder Anzahl ein.

Lebensmittel im Regal in Dosen
© netrun78 – stock.adobe.com

Käfer bekämpfen – Eindringlinge dauerhaft loswerden

Deiner Gesundheit zuliebe ist es ratsam, im Schlafzimmer auf aggressive Insektenvernichtungsmittel zu verzichten. Probiere die folgenden Hausmittel. Sollten diese nicht helfen und sollte stattdessen der Befall weiter steigen, dann setze dich mit einem professionellen Schädlingsbekämpfer in Verbindung. Die Fachleute verfügen über sowohl effektivere als auch schonendere Mittel, um Käfer zu bekämpfen.

Hausmittel gegen Käfer

  • Hitzebehandlung: Textilien mit Käferbefall im Trockner oder in der Waschmaschine bei mindestens 60 Grad für eine Stunde erwärmen.
  • Gründlich saugen, dabei vor allem auf Ritzen und mögliche Verstecke der Insekten achten, Schränke leeren und auswischen. Danach Ritzen, Spalten, Fugen und sonstige mögliche Zugänge gut abdichten.
  • Nachtaktive Tiere durch Licht (etwa von Taschenlampe) anlocken und fangen. Wer die Käfer nicht ermorden möchte, kann sie im Freien aussetzen.
  • Abschreckende Düfte einsetzen: Viele der Plagegeister hassen ätherische Öle oder Essiggeruch. Einen Versuch ist es wert.
Wäsche waschen gegen Käfer
© Pixel-Shot – stock.adobe.com

Vorbeugen

Alle Käfer vertrieben? Das ist ein Erfolg! Damit das auch so bleibt, besser vorbeugen, um nicht in der folgenden Saison mit der nächsten Ungeziefer-Generation Bekanntschaft zu machen.

  • Häufig Querlüften, denn Käfer mögen keine Zugluft
  • Insgesamt für ausgewogenes Raumklima sorgen
  • Kleine Käfer im Bett vermeiden, indem kein Nässestau entsteht: Matratze und Bettwaren immer gut auslüften, auf atmungsaktive Materialien setzen und Luftzirkulation nicht behindern – etwa durch vollgestopften Bettkasten – Bettwaren regelmäßig wechseln und bei mindestens 60 Grad waschen
  • Fliegengitter anbringen, Türritzen abdichten
  • den Kleiderschrank oder sonstige Schubladen nicht mit Papier auslegen, sonst baust du ein beliebtes Versteck für Ungeziefer
  • Essensreste sofort entfernen, nichts offen liegen lassen