Minimalistisches Schlafzimmer einrichten
© denisismagilov – stock.adobe.com

Minimalistisches Schlafzimmer einrichten

« Auf das Wesentliche reduzieren »

Der Schlafraum ist der Ort der Ruhe und Entspannung. Hier gilt es, den Alltagsstress hinter sich zu lassen und pure Geborgenheit zu genießen. Chaos passt deshalb überhaupt nicht ins Einrichtungskonzept. Unabhängig vom persönlichen Stil und Geschmack lässt sich chaotische Unruhe mit einem altbewährten Prinzip bekämpfen und das heißt: Weniger ist mehr. Einfach ein minimalistisches Schlafzimmer einrichten und den Unterschied spüren.

Einfach leben, lieben, schlafen

Wer gerne minimalistisch wohnen möchte, ohne dafür direkt das gesamte Zuhause umzukrempeln, sollte sich zunächst auf das Schlafzimmer konzentrieren. Denn das ist der Raum, in dem das Einrichtungs- und Lebensprinzip besonders viel bewirkt. Für einen angenehmen Schlaf ist es schließlich entscheidend, dass wir uns sicher und entspannt fühlen. Das gelingt Körper und Geist einfach besser in einer eher reizarmen Umgebung. Lärmfreiheit und gedämpftes Licht geben den Ton an, lassen sich aber auch auf das wünschenswerte Gestaltungsprinzip übertragen.

schlafzimmer-gedaempftes-licht
© Africa Studio – stock.adobe.com

Wenn der Blick nicht von unzähligen Eindrücken gefangen genommen wird, Farben und Kombinationen eher beruhigen als aufwühlen, und wenn ein Gefühl der Weite anstelle von Beengtheit entsteht, dann entspannen wir uns einfach besser. Hier funktionieren die meisten Menschen relativ ähnlich, ohne dass der individuelle Geschmack eine Rolle spielt. Dieser darf und sollte natürlich auch in ein minimalistisches Schlafzimmer mit einfließen. Schließlich entsteht Geborgenheit gerade aus diesem persönlichen Ambiente. Wichtig ist lediglich, den Raum nicht zu überladen. Umso besser kommen der eigentliche Stil und jede Dekoration zur Geltung.

Schlafzimmer minimalistisch einrichten – in fünf Schritten

Minimalismus bedeutet keinesfalls Kargheit. Eine kühl wirkende Einrichtung ist nur schwer in der Lage, ein geborgenes Wohlfühlflair zu erzeugen. Für ein minimalistisches Schlafzimmer steht stattdessen die Reduktion auf das Wesentliche im Fokus. Alle Objekte sollten eine Funktion im Raum erfüllen und im Idealfall nicht einfach nur dort stehen, weil sonst kein anderer Platz dafür verfügbar ist. Gemütlichkeit gehört absolut dazu, denn sie erfüllt eine wesentliche Funktion, wenn wir ein Schlafzimmer minimalistisch einrichten wollen. Diese wenigen Kriterien legen den sonstigen Stil nicht fest: Minimalistische Möbel können asiatisch angehaucht, ganz simpel im skandinavischen Design gehalten oder im rustikalen Landhausstil gestaltet sein. Es geht also mehr um das Gesamtkonzept im Raum.

In den folgenden fünf Schritten lässt sich spielend ein minimalistisches Schlafzimmer zusammenstellen. Wer gerade neu einzieht, kann den Raum wie eine leere Leinwand behutsam befüllen.

Um ein bereits bestehendes Schlafgemach umzudekorieren, können vorgefertigte Skizzen helfen. So lässt sich der Blick auf das Wesentliche schärfen und aller Ballast streichen.

1. Herzstück der Schlafzimmermöbel: das Bett

Der Schlafraum gehört in erster Linie der Nachtruhe sowie der kuscheligen Auszeit. Somit spielt das Bett bestehend aus Bettgestell, Lattenrost sowie Matratze die klare Hauptrolle und darf das auch gerne zeigen. Ob mit dem Kopfteil an einer Wand oder völlig frei stehend: Zentral aufgestellt gibt es dem Raum Struktur und vermeidet einen kargen Eindruck. Ein in eine Ecke gepresstes Bett hingegen könnte diesen lieblosen Effekt verströmen. Betont minimalistische Schlafzimmermöbel unterstreichen natürlich den puristischen Anspruch. Wer ein sehr simples Bett wählt, macht damit auf jeden Fall alles richtig.

Hasena Bett Factory Line Bloc Rahmen im Loft-Stil massive Akazie mit Kopfteil und Fuessen

Der Fokus kann hier auf den inneren Werten wie etwa einer möglichst luxuriösen Matratze liegen. Aber auch mit einem eher glamourösen Geschmack und einer pompös gestalteten Schlafstätte lässt sich ein minimalistisches Schlafzimmer einrichten. Das funktioniert, indem das Herzstück alle Blicke auf sich zieht und der Rest des Raumes umso reduzierter bleibt.

2. Sinnvoller Zusatz: der Nachttisch

Bei allem Minimalismus stellen Nachttische eine gute Idee dar. Es muss ja nicht das perfekt abgestimmte Komplettset sein. Das wirkt in vielen Fällen eher altbacken und wird ebenfalls schnell zu viel. Aber ein schlichtes Tischchen oder alternativ ein Hocker bringt einige funktionale Vorteile mit. Leselampe und Wasserglas lassen sich entspannt darauf platzieren und bequem von der Matratze aus ohne größere Verrenkungen erreichen.

Bubema Nachttisch Mondera Massivholz mit Schublade minimalistisches-schlafzimmer-einrichten

Auch die Bettlektüre findet einen Platz. Zudem rahmen Nachttische die Schlafstätte etwas ein und fungieren damit gleichzeitig als Deko-Elemente für mehr wohnlichen Charme. Tatsächlich können auch große Aufbewahrungsboxen oder ein Stapel wuchtiger Bücher und Bildbände tolle Nachttischalternativen bieten. Damit entsteht gleichzeitig noch ein besonderer Charakter, ohne dass dafür ein übermäßiges Aufgebot an Nippes nötig wäre.

3. Häufiger Gast im Schlafraum: der Kleiderschrank

Bestünde die Schlafzimmereinrichtung aus einem minimalistisch komponierten Wunschkonzert, dann würden Betten und Nachttische tatsächlich vollkommen genügen. Bei den meisten Menschen muss aber zumindest noch ein typischer Gast unterkommen, der mit der Nachtruhe selbst nicht allzu viel zu tun hat und zwar der Kleiderschrank. Da es in Sachen minimalistisches Schlafzimmer vor allem um eine klare, nicht überladen wirkende Atmosphäre im Raum geht, ist die Position des Schrankes entscheidend. Oft handelt es sich um sehr massive Möbel, die den Raum schnell dominieren.

Schiebetuerenschrank Skadi aus massivem Fichtenholz mit zwei Tueren und vier Schubladen, Weiss lackiert

Besser ist es deshalb, Schränke eher seitlich hinter der Tür aufzustellen. So vereinnahmen sie beim Eintreten nicht direkt den Blick. Für ein noch luftigeres Flair lässt sich ein großer Schrank auch durch mehrere kleinere Schlafzimmermöbel ersetzen. Gerade auf engerem Wohnraum wirken Kombination aus Kommode und Kleiderständer oder Minischrank nicht so erschlagend.

4. Gut integrierbare Ergänzungen

Gerne gesellt sich in vielen Haushalten noch ein hübscher Schminktisch in die Schlafzimmereinrichtung. Für mehr Minimalismus ist dabei darauf zu achten, dass die Ablagefläche des Tisches aufgeräumt und übersichtlich bleibt. Eine weitere sinnvolle Ergänzung für ein minimalistisches Schlafzimmer stellt eine einladende Sitzgelegenheit dar. Sie unterstreicht das gemütliche Ambiente der Erholungszone und kann als Leseecke oder Denkplatz zum Einsatz kommen.

Betten-ABC Schlafsofa Modino, inklusive Matratze, Fuesse aus Massivholz, in modernem Grau

Um stressende Gedankenspiralen nicht mit ins Bett zu nehmen, ist so ein Extraplatz neben dem Bett bei Schlafstörungen eine wertvolle Hilfe. Worauf gilt es jedoch besser zu verzichten?

  • Arbeitsecke und Schreibtisch wenn möglich nicht im Schlafraum einrichten
  • technische Geräte sind ebenfalls besser im Wohnzimmer aufgehoben
  • unruhige Regale und Möbel mit einem Übermaß an Deko-Gegenständen besser aussortieren

5. Ruhige Farbwahl bevorzugt

Neben der reinen Auswahl und Positionierung der Schlafzimmermöbel prägt ein weiterer Aspekt das Raumflair: die Farbgestaltung. Wer minimalistisch wohnen möchte, sollte sich dabei immer auf möglichst wenige Töne beschränken. Drei Farben gelten als Maximum.

schlafzimmer-braun minimalistisches-schlafzimmer-einrichten
© denisismagilov – stock.adobe.com

Für die Schlafzimmereinrichtung ist es sogar noch ratsamer, sich eine Grundfarbe auszusuchen und dann erstens entweder mehrere Nuancen davon zum Einsatz zu bringen oder zweitens einen Kontrastton dazu auszuwählen. Das kann wie folgt aussehen:

  1. Grundton: Braun, alle Textilien wie Überdecke, Vorhänge und Teppiche kommen in verschiedenen Nuancen von leichtem Hellbraun bis hin zu tiefem Dunkelbraun vor.
  2. Zum braunen Grundton kommt eine Kontrastfarbe wie etwa Creme hinzu.

Tatsächlich wirken erdige Töne wie Braun und neutrale Farben wie Grau oder Beige besonders gesetzt und strömen eine angenehme Ruhe aus. Wer mag, kann sich aber durchaus für eine lautere Grundfarbe entscheiden. Hauptsache, es entsteht kein wildes Durcheinander unzähliger Nuancen.

Minimalistisch besser schlafen

Schlafraum minimalistisch einrichten? Nichts leichter als das: Einfach im Bereich der Möbel sowie Deko-Artikel und Farben auf das Wesentliche konzentrieren und die Schlafzimmereinrichtung so deutlich verschlanken. Das befreit die Raumatmosphäre von unnötigem Ballast. Dadurch kommt der Geist zur Ruhe und der Körper kann für erholsamen Schlaf frei durchatmen.

Ein minimalistisches Schlafzimmer sieht somit oft nicht nur geradliniger und luftiger aus, sondern kann auch für eine besonders angenehme Nachtruhe sorgen.